+

Bestätigte Gruppen

Brass Wiesn 2018: Die ersten Bands stehen fest - und ein Headliner!

  • schließen

Die ersten Bands für das Brass Wiesn Festival 2018 stehen fest - darunter auch ein Headliner. Hier finden Sie die erste Übersicht.

Eching - Die Brass Wiesn 2018 darf sich wieder über hochkarätige Bands freuen. Auch einer der Headliner steht schon fest: LaBrassBanda wird einer der großen Namen auf dem Festival am Echinger See sein. Die Band um Stefan Dettl war bereits 2015 zu Gast und wird jetzt, drei Jahre später, erneut für ausgezeichnete Stimmung sorgen. 

Die weiteren bestätigten Bands sind:

  • Die Brasserie
  • Gankino Circus
  • Grup Huub
  • Gamsbluat Musi
  • Das Chiemgau Quintett
  • Die Brässkalation

Auch 2018 wird die Brass Wiesn wieder am Donnerstag, 2. August, um 19 Uhr starten. Insgesamt werden an vier Tagen 60 Kapellen und Bands auf der Bühne stehen. Tickets gibt es aktuell noch zum Frühbucherpreis unter www.brasswiesn.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über 2000 Spender, über 200 000 Euro
Das Schicksal von Menschen, die um ihr Leben kämpfen, bewegt die Landkreisbürger, die für „Menschen in Not“ spenden“ seit vielen Jahren. Doch heuer wurde eine …
Über 2000 Spender, über 200 000 Euro
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
Der Kampf um das Abseits ist eine Geschichte mit vielen Wendungen. Die letzte: Der Freisinger Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, das Gebäude in Neustift, in dem die …
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton

Kommentare