Braubranche in "großer Sorge"

Freising - Mit "großer Sorge" verfolgt die Braubranche die Entwicklungen in Weihenstephan, wo es um die beiden Braulehrstühle einen Riesenwirbel gibt.

Zum einen sollen die Lehrstühle zu einem zusammengelegt werden, was die Brau- und Getränkeindustrie ebenso mit Sorge erfüllt wie die Studierenden. Zum anderen ist man mit dem potenziellen Nachfolger von Prof. Werner Back, der in Ruhestand geht, keineswegs einverstanden. Der Lehrstuhl soll mit einem Lebensmitteltechnologen besetzt werden, was sich die Fachschaft nicht gefallen lassen will. Am 2. Februar gibt es zu den Entwicklungen eine Sonderpressekonferenz".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Am Anfang standen die Phantombilder, mit denen der Faschingsverein Kammerberg-Fahrenzhausen den Menschen Rätsel aufgab. Seit dem Freitagabend ist das Ratespiel beendet: …
Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Bei der zentralen Feier zum Volkstrauertag in Freising fand OB Tobias Eschenbacher deutliche Worte gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus: „Die demokratische …
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
Zwei Schwer- und ein Leichtverletzter sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag um 14.35 Uhr kurz vor der Isarbrücke auf der St 2350 ereignet hat. …
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne
Es ist ein Paradestück des absurden Theaters: Samuel Becketts „Warten auf Godot“. Die düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt bringt das …
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne

Kommentare