Eine starke Truppe: Echings BRK-Bereitschaft. Elf neue Mitglieder haben sich heuer bislang den Rot-Kreuzlern angeschlossen.

BRK: Blaulichttag nur noch alle zwei Jahre

Eching - Anlässlich der Generalversammlung begann das Jahr 2016 für die BRK-Bereitschaft Eching mit einigen Neuerungen - positiven wie negativen.

So musste der stellvertretende Bereitschaftsleiter Ludwig Prade aus beruflichen Gründen sein mit viel Engagement geführtes Amt niederlegen. Als Nachfolger tritt nun Frank Gamböck, der lange Jahre als Kassenwart die BRK-Bereitschaft Eching zuverlässig unterstützte, in seine Fußstapfen. Sven Heinzel wiederum erklärte sich bereit die Kasse zu übernehmen.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde des Weiteren schweren Herzens beschlossen, heuer keinen Blaulichttag zu veranstalten, sondern einen Zwei-Jahres-Rhythmus einzuführen. Für 2016 sollen andere Schwerpunkte gesetzt werden: Zum einen möchten die Rotkreuzler ihre elf neuen Mitglieder gut in ihre Gemeinschaft integrieren, wozu unter anderem ein gemeinsamer Hüttenausflug beiträgt. „Zum anderen möchten wir unsere Mitglieder noch intensiver in medizinischen und Notfall-Maßnahmen schulen, um ein gutes Teamwork und ein hohes Niveau an medizinischer Versorgung bei Einsätzen sicherzustellen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Darüber hinaus warten erneut einige größere Sanitätsdienste wie beispielsweise die Brass-Wiesn, auf der man vier Tage lang mit bis zu 20 Personen pro Schicht rund um die Uhr im Dienst sein wird.

Die BRK-Bereitschaft Eching zählt derzeit 84 aktive Mitglieder. Dabei verdienen vor allem die „alten Hasen“ den vollen Respekt - und eine Ehrung: Peter Wimmer wurde für stolze 45 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet, gefolgt von Gabriele Eisenmann (zehn Jahre) und Katrin Gattinger (fünf Jahre). 2015 wurden von den Mitgliedern insgesamt 1874 Stunden in Ausbildung und Einsatzstunden gesteckt. „Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern für ihr unbezahlbares, ehrenamtliches Engagement im Dienste der Bevölkerung“, so die BRK-Spitze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz ohne Gaudi geht’s auch nicht
Freising ist und bleibt keine Faschingshochburg. Wenn dann noch miserables Wetter dazu kommt, dann ist auch das Faschingstreiben auf dem Marienplatz kein Publikumsmagnet …
Ganz ohne Gaudi geht’s auch nicht
Keilereien und Alkoholexzesse: Nachtumzug mit Schattenseiten
Gammelsdorf - Der Nachtumzug in Gammelsdorf wird die Polizei noch länger begleiten: Im Rahmen der Faschingsgroßveranstaltung kam es zu mehreren Anzeigen wegen …
Keilereien und Alkoholexzesse: Nachtumzug mit Schattenseiten
Ein Hauch von Woodstock
Im Fasching ist alles möglich. Da kann sogar das Unterhaus des Lindenkellers zu Woodstock werden. Die richtigen Bands braucht man halt.
Ein Hauch von Woodstock
Der eine ohne Führerschein, der andere betrunken
Zwei Männer wurden am Montag in Hallbergmoos kontrolliert - beide ließen sich etwas zu Schulden kommen.
Der eine ohne Führerschein, der andere betrunken

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare