Der buddhistische Mönch aus Freising

Philipp Jenning ist 32 Jahre alt. Seine Haar sind kurzgeschoren, er trägt eine bodenlage Robe. Phillipp Jenning nennt sich heute Bhikkhu Philipp Thitadhammo. Er ist ein buddhistischer Mönch.

Täglich geht Bhikkhu Philipp auf Almosengang durch die Freisinger Innenstadt: Geld darf er nicht besitzen. Die Lehre des Buddhismus ist sein Lebensinhalt: weg vom Schlechten, hin zum Guten. Nach dem Abitur reiste er nach Japan und fasste dort den Entschluss, sich dem Buddhismus zu verschreiben. Mehr über Bhikkhu Philipp lesen Sie im Freisinger Tagblatt vom Wochenende. 11./12. Oktober.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinobetreiber wird verkauft: Freisinger Lichtspiel-Träume vorerst geplatzt
Das Cinestar-Kino zieht nicht in den Schlüterhallen ein. Das Unternehmen wird verkauft, der Investor sucht jetzt neue Betreiber. 
Kinobetreiber wird verkauft: Freisinger Lichtspiel-Träume vorerst geplatzt
Freie Wähler zeigen sich kämpferisch - und optimistisch
Es herrscht Zuversicht im Lager der Freien Wähler Moosburg: Am Dienstagabend nominierte der Ortsverband offiziell die Liste für den Stadtrat.
Freie Wähler zeigen sich kämpferisch - und optimistisch
Besuch auf der Brückenbaustelle in Mauern: Das große Chaos blieb aus
Der Bürgermeister aus Mauern hat die „Horrorbaustelle“ Pfettrach und die monatelangen Verzögerungen noch immer im Kopf. Umso euphorischer ist er über die reibungslose …
Besuch auf der Brückenbaustelle in Mauern: Das große Chaos blieb aus
Ohne Licht und Bremse:  Freisinger Radler leben in ihrer eigenen Welt
Weil die Unfallzahlen mit Radfahrern im Herbst und Winter in die Höhe schnellen, leistete die Polizei Freising Aufklärungsarbeit: Sie kontrollierte, beriet und …
Ohne Licht und Bremse:  Freisinger Radler leben in ihrer eigenen Welt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion