+
Mit vereinten Kräften in die Zukunft: (v.l.) Klaus Michler (3. Vorsitzender), Monika Michler (Schriftführerin), Wolfgang Berghammer (2. Vorsitzender), Reinhard Ostermeier (1. Vorsitzender), Helmut Tischer (Kassier).

Bürgernetz Weihenstephan

Optimistisch in die Zukunft

Durch den Umzug in neue Räume hat sich das Bürgernetz Weihenstephan e. V. jetzt eine solide Basis für die Zukunft geschaffen. Modernste Ausstattung und viel Platz versprechen optimale Bedingungen für eine erfolgreiche Arbeit. Denn die Zahl der Mitglieder wächst.

Freising – Ein Ereignis stand ganz im Mittelpunkt, als der Vorstand bei der Mitgliederversammlung im Viva Vita auf das vergangene Jahr zurückblickte: Der Umzug des Vereins von der Stein-Kaserne in die neuen Räume an der Gartenstraße 9, die nun optimale Bedingungen bieten: Ein neues Büro für die Verwaltung, ein Computerraum, und ein Raum für die „Maker“, also die Macher, in dem ein 3-D Drucker steht. Dieser wird seit zwei Jahren von einer Gruppe Interessierter genutzt, um kreative Ideen in die Realität umzusetzen. Neben Erwachsenen nutzen den 3-D-Drucker auch Kinder, die im Ferienprogramm der Stadtjugendpflege an Workshops des Bürgernetzes teilgenommen haben. Für das laufende Jahr sind Updates geplant und die Unterstützung des Bürgernetzwerks für die 18 Schulen, die Mitglieder im Verein sind, soll verbessert werden.

Durch den Umzug seien im vergangenen Jahr die Kräfte der Aktiven stark eingebunden gewesen, heuer soll es allerdings wieder mehr Schulungen und Workshops geben. Ab Mitte des Jahres wird auch ein Lasercutter Teil der Ausstattung sein, mit dem man die verschiedensten Materialien exakt computergesteuert schneiden und auch Dinge gravieren kann.

Schatzmeister Hans-Peter Wolf, der aus Altersgründen den Verein verlassen wird, gab einen Überblick über die Entwicklung der Mitgliederzahlen, die sich in letzter Zeit sehr positiv entwickelt haben. Insgesamt zählt das Bürgernetzwerk momentan 700 Mitglieder. Während die Zahl der Austritte gegenüber 2015 nahezu stabil waren, konnte die Gewinnung neuer Mitglieder verdoppelt werden, was für den Verein finanzielle Planungssicherheit mit sich bringt: Die Mitgliedsbeiträge sind die tragende Säule des Vereins.

Das ist wichtig, denn die Ausgaben des Bürgernetzes sind nicht zu unterschätzen: Den größten Posten stellen hier die Kosten für den Betrieb der Server dar, über den Mitglieder E-Mails erhalten und auf denen ihre kostenlosen Domains liegen. Auch der Umzug hat gekostet: Wegen der anfallenden Renovierungsarbeiten kamen letztlich rund 10 000 Euro zusammen.

Die Neuwahlen gingen reibungslos über die Bühne. Der bisherige dritte Vorsitzende Helmut Tischer übernimmt den Schatzmeisterposten von Hans-Peter Wolf. Klaus Michler ist neuer dritter Vorsitzender, seine Frau Monika wurde Schriftführerin. Sie übernahm das Amt von Achim Wagner, der den Posten aus privaten Gründen niedergelegt hatte. Der erste Vorsitzende Reinhard Ostermeier und sein Stellvertreter Wolfgang Berghammer wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Gut zu wissen

Das Bürgernetzwerk Weihenstephan lädt Interessierte ein, sich auf www.weihenstephan.org über Termine und Aktuelles zu informieren. Der nächste 3-D-Druck-Workshop findet am Samstag, 8. April, statt.                       ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
Jedes Jahr wird im Ochsenwirt am Volksfest Freising geschwitzt, gegrölt, getrunken und gefeiert: dann nämlich, wenn Dolce Vita die Bühne entert. Das machen die …
Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
Funktionäre des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen in Erklärungsnot: Markus Schirling (44), Kassier des AfD-Kreisverbandes und Direktkandidat der AfD für die …
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
„Lieber Augen zu und durch“
„Neue Wege, neue Gleise“ – fast schon poetisch gab sich die Deutsche Bahn gestern, als man zu einer rollenden Pressekonferenz geladen hatte. Eine Baustellentour zwischen …
„Lieber Augen zu und durch“
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie
Der Wandel des 58-jährigen Gelegenheitsarbeiters aus Freising, der als „Schreck vom Bahnhofsvorplatz“ für Schlagzeilen gesorgt hatte, in einen schuld- und …
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie

Kommentare