1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising

Bund Naturschutz: Kreisgruppe wächst weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vorsitzender Christian Magerl
mahnt in Sachen Startbahnzu Wachsamkeit.
Vorsitzender Christian Magerl mahnt in Sachen Startbahnzu Wachsamkeit.

Freising - Über mehr als 400 neue Mitglieder freut sich die Kreisgruppe Freising des Bund Naturschutz (BN): Deren Zahl ist von 3978 (Ende 2013) auf 4400 (Anfang 2015) gestiegen.

Gut angenommen werden auch die Veranstaltungen rund um die Natur: 2014 hätten an den 24 Angeboten rund 400 Interessierte teilgenommen, betonte Geschäftsführer Manfred Drobny vor rund 30 Besuchern bei der Jahreshauptversammlung im Furtnerbräu.

Bedarf herrscht jedoch an Ehrenamtlichen, vor allem für die Kindergruppen: Die drei Stundentinnen, die mit den Kleinen regelmäßig in der Natur unterwegs sind, machen gerade ihren Abschluss, ziehen danach aus Freising weg und suchen deshalb Nachfolger. Gesucht wird außerdem ein Tauschgrundstück für eine Streuwiese im Freisinger Moos, die der Bund pflegt und nun kaufen möchte. Gefeiert wird heuer auch - und zwar zehn Jahre Widerstand gegen die dritte Startbahn. Das Aufgemuckt-Fest findet am 20. Juni in Attaching statt.

Was den Flughafen betrifft, heißt es laut Bund Naturschutz „Wachsam bleiben!“ Die Stadt München als Gesellschafterin stehe zum Bürgerentscheid. Aber man müsse aufpassen, dass keine Wege gefunden werden, diesen zu umgehen, betonte Vorsitzender Christian Magerl. Die Zahl der Flugbewegungen gebe den Startbahn-Gegnern weiterhin recht. In den ersten elf Kalenderwochen 2015 seien sie um 0,4 Prozent zurückgegangen, so Magerl. „Die Sprache, dass wir keine dritte Startbahn brauchen, könnte nicht klarer sein.“ Auch das Thema Bürgerbefragung bleibe aktuell - gerade, weil im Tages- und am Donnerstag sogar im Stunden-Rhythmus widersprüchliche Meinungen dazu aus der Politik gemeldet werden.

Akzeptieren musste der BN im vergangenen Jahr das Projekt Isarsteg. Immerhin habe man sich nach einer Klage gegen die geplante Isarschleife mit der Stadt verständigen können, sagte Magerl. Diese Fläche, die gerade für die Vogelwelt wichtig sei, könne erhalten bleiben.

Was etwa Vögel und Insekten betrifft, wollen sich die Mitglieder heuer intensiv und bezuschusst vom Bayerischen Naturschutzfonds mit den Isarauen zwischen Oberhummel und Moosburg befassen, die gerade renaturiert werden. „Untersuchungen, was Renaturierungen für den Artenschutz bringen, gibt es bisher wenige“, sprach Magerl für das Projekt. Um die Tierwelt ging es auch beim abschließenden Vortrag „Tiere im Garten“ von Fotograf Wolfgang Willner. Er zeigte wunderschöne Aufnahmen von Pflanzen, Faltern und mehr.

Teresa Pancritius

Kommende Veranstaltungen:

Der BN lädt zur Filmpräsentation „Der Bauer und sein Prinz“ am Mittwoch, 25. März, 20 Uhr, im Cineplex Neufahrn ein. Regisseur Bertram Verhaag hat Prinz Charles und dessen Verwalter fünf Jahre lang begleitet. Der daraus entstandene Dokumentarfilm ist ein Plädoyer für eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur. Verhaag wird im Anschluss an den Film für eine Diskussion zur Verfügung stehen. Unter dem Motto „Zurück aus dem Süden“ veranstaltet Christian Magerl am Sonntag, 29. März, eine Vogelexkursion in die Isarauen bei Moosburg. Treffpunkt ist um 8 Uhr der ehemalige Parkplatz am Stadtwald.

Auch interessant

Kommentare