+
Verdienstorden der Bundesrepublik: Bundepräsident Christian Wulff überreichte Manfred Moosauer das Bundesverdienstkreuz für sein außergewöhnliches Engagement. Foto: Bundesregierung/Sebastian Bolesch

Bundesverdienstkreuz für Dr. Manfred Moosauer

Haimhausen - Zum Tag der Deutschen Einheit zeichnete Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue Bürger für ihr „außergewöhnliches Engagement und herausragende Leistungen für unser Land“ aus. Einer der Geehrten war Dr. Manfred Moosauer.

Selten findet man einen Menschen wie Dr. Manfred Moosauer mit einem so breiten Spektrum persönlicher Einsatzgebiete. Allen voran steht für den im Haimhausen wohnenden Mediziner seine Liebe zum Beruf und den Menschen: „Ohne diese Liebe hätte ich schon längst meine Praxis an einen Nachfolger übergeben und hätte mich ausschließlich meinen vielseitigen Interessen gewidmet.“

Da ist sein unermüdlicher Einsatz für Natur und Umwelt. Mehr als einmal ging er für seine Ideale auf Konfrontationskurs mit den Behörden. Nur dank seiner Hartnäckigkeit und Unnachgiebigkeit erreichte er 1981, dass Pläne zum Bau einer Mülldeponie östlich von Haimhausen aufgegeben wurden. „Das war mein persönlicher und wichtigster Kampf“, erinnert er sich.

Um den natürlichen Flussverlauf der Amper wieder herzustellen und längst vergessene Pflanzen in den renaturierten Auen eine Chance zu geben, sich wieder anzusiedeln, verhandelte er jahrelang mit den Grundstücksbesitzern und bewegte sie zum Verkauf. So konnte die Gemeinde Haimhausen durch Moosauers Einwirken 61 Hektar Amperwiesen erwerben und in ein Naturschutzgebiet umwandeln.

Sein größter Erfolg war jedoch viele Jahre später die Entdeckung der Reste der Bronzestadt Bernstorf in einer Kiesgrube bei Freising. Gemeinsam mit Traudl Bachmair, einer Hobby-Archäologin aus Haimhausen, überwand er abermals behördliche Widerstände, die den weiteren Kiesabbau sichern wollten. Mit Bernstorf rettete Manfred Moosauer, die etwa 3500 Jahre alte und größte bisher entdeckte Stadt der Bronzezeit vor der endgültigen Zerstörung. Dabei kamen neben Goldschmuck und Bernsteinobjekten nicht nur das älteste Kronendiadem wieder zu Tage, sondern auch die älteste lesbare Schrift aus dem mykenisch-minoischen Bereich nördlich der Alpen. 2009 nahm Moosauer in Anerkennung für diese Verdienste im Bezirk Oberbayern die Bezirksmedaille in Gold von Josef Mederer entgegen.

In Berlin erhielt er nun für sein gesamtes Lebenswerk den Verdienstorden der Bundesrepublik. Gemeinsam mit seiner Frau Frau Ingrid und seinem langjährigen Freund Prof. Dr. Bernhard Hänsel reiste Moosauer in die Bundeshauptstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltmeister des Schülerlaufs: Freisinger Dom-Gymnasium spendet 25.000 Euro an UNICEF
Wer bei über 30 Grad laufen geht, ist entweder ein extremer Sportler oder extrem motiviert. Letzteres traf auf die Schüler des Freisinger Dom-Gymnasiums zu. Sie …
Weltmeister des Schülerlaufs: Freisinger Dom-Gymnasium spendet 25.000 Euro an UNICEF
Neben der Autobahn: Unfallfahrer lässt Verletzten zurück
Von einem besonders rücksichtslosen Fall von Unfallflucht berichtet die Erdinger Polizei. Ein Autofahrer war einfach abgehauen, obwohl bei dem von ihm ausgelösten Unfall …
Neben der Autobahn: Unfallfahrer lässt Verletzten zurück
Hohe Ehre: HSWT ernennt Ex-Abgeordneten Christian Magerl zum Honorarprofessor
Christian Magerl wurde zum Honorarprofessor der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ernannt. Er ist erst die fünfte Person, der diese hohe Ehre zuteil wurde.
Hohe Ehre: HSWT ernennt Ex-Abgeordneten Christian Magerl zum Honorarprofessor
Plan-Umbau für zwei Millionen Euro beschlossen - Debatte um gefährliches Wasserspiel
Die Neugestaltung des „Plans“, Moosburgs zentraler Marktplatz, ist beschlossen. Debattiert wurde jedoch über eine mögliche Gefahrenstelle für Kinder.
Plan-Umbau für zwei Millionen Euro beschlossen - Debatte um gefährliches Wasserspiel

Kommentare