Don Camillo schlägt Peppone

Attenkirchen - Dass die Attenkirchener Jungschützen zu feiern verstehen, haben sie 2012 zu ihrem 100-Jährigen bewiesen. Jetzt gab es wieder einen Grund anzustoßen: Die neuen Schießstände wurden eingeweiht, und vor allem der Pfarrer setzte gezielt seine Treffer.

Attenkirchen - Mit den Jungschützen Attenkirchen geht es aufwärts. Das liegt nicht nur daran, dass sich die Mitglieder im Dachgeschoß ihrer Vereinsherberge „Zum Spitzbuam“ treffen. Das hat auch mit den neuen Schießständen zu tun. Denn diese Investition sorgt nicht nur dafür, dass die Jungschützen von 1912 technisch wieder auf der Höhe der Zeit sind. Die Baumaßnahme bedeutet viel mehr, wie Schützenmeister Sepp Fischer bei der Einweihung am Samstagabend betonte: Sie soll den Fortbestand des Vereins sichern.

Und dafür kamen jede Menge Eigenleistung und Sachspenden zusammen, erklärte Fischer. Ein neuer Boden wurde gelegt, eine Wand eingezogen, ein Notausgang installiert. Dazu haben die Jungschützen für großzügige Beleuchtung im Raum gesorgt. Summa summarum liegt die Investition nach Fischers Angaben im „fünfstelligen Bereich“.

„Nach der Vereinsgründung haben wir mit den Schießständen unser zweites, wichtiges Etappenziel erreicht“, bilanzierte der Schützenmeister, der dem Verein mit seiner Stellvertreterin Marianne Eichinger an der Seite seit fünf Jahren vorsteht. Auch die zunehmende Mitgliederzahl von 75 auf mittlerweile 118 spiegele den Aufschwung wider, sagte Fischer, der die Jungschützen als „Verein mit gesellschaftlicher Ausrichtung“ bezeichnete.

Für die Neuinvestition erbat man dann den Segen von oben, wobei man dem Adressaten ein wenig entgegenkam: In einer Art Prozession machten sich rund 40 Mitglieder auf den Weg vom Erdgeschoß unters Dach. Während die meisten die drei Stockwerke über die Treppe hinaufschnauften, fuhren andere mit Pfarrer Stephan Rauscher via Aufzug nach oben.

Dicht gedrängt lauschte Jungschütz’ um Jungschütz’ im engen Schießraum dem Pfarrer, der Korintherbrief und Fürbitten verlas. Es folgte die Segnung mit Weihwasser. Weil Wirt Wendelin Eppelsheimer kurzzeitig zum Ministranten mutierte und fürsorglich den Weihwasserkessel mitschleppte, bekamen auch die etwas abseits stehenden Gläubigen etwas vom Segen ab. „Lobet den Herren“, stimmte der Schützenchor vielstimmig ein, ehe der Geistliche gegen seinen weltlichen Konkurrenten, Bürgermeister Martin Bormann, Seite an Seite zum Schießduell antrat, wobei dem Pfarrer nichts Gutes schwante. „Wenn wir beim Schießen die Scheibe so treffen wie beim Singen den Ton, dann seh’ ich schwarz.“

Beim Duell der Marke „Don Camillo gegen Peppone“ war dann aber doch für Spannung gesorgt - und Rauschers zuvor verlesene Worte aus dem Korintherbrief bestätigten sich: „Wisst ihr nicht, dass nur einer den Siegespreis gewinnt?“ Ein „Fünfer“ reichte dem Pfarrer zum Sieg gegen Bormann, der leer ausging. Dafür traf der Bürgermeister mehrere Mutmacher, die ihm bei einer Jungschützen-Mitgliedschaft für die Zukunft mehr als „null Ringe“ garantierten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürger-App für Langenbach: Gemeinde informiert nun über Smartphone
Langenbach will in Sachen Digitalisierung vorne dabei sein: Für die Bürger gibt es nun eine App, mit der jeder schnell informiert und erreicht werden kann.
Bürger-App für Langenbach: Gemeinde informiert nun über Smartphone
Den Anwohnern reicht‘s: Bürgerinitiative Ligeder Berg gegründet
Die Bürger von Wang ärgern sich seit zwei Jahren über die Situation am Ligeder Berg. Nun hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die endlich Verbesserungen sehen …
Den Anwohnern reicht‘s: Bürgerinitiative Ligeder Berg gegründet
Wasser in Zolling wird teurer: Erste Erhöhung seit 2011
Ab dem neuen Jahr gelten neue Gebühren für Frischwasser in der Gemeinde Zolling. Einige große Investitionen machen nun eine Erhöhung der Preise notwendig.
Wasser in Zolling wird teurer: Erste Erhöhung seit 2011
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer stirbt
Großeinsatz auf der A9: Zwischen Allershausen und Neufahrn in Richtung München gab es einen Unfall, der Rettungshubschrauber war im Einsatz. 
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer stirbt

Kommentare