CarSharing lohnt sich schon ab 10 000 Kilometern

Neufahrn - Festkosten von 3400 Euro verursacht ein Mittelklassewagen jedes jahr. Doch das Geld kann man sich sparen - dank Car-Sharing-Modell, das am Montag im Hotel Maisberger vorgestellt wird.

Stadtteilauto Freising und die Agenda 21 Neufahrn haben den Info-Abend initiiert, der morgen um 19.30 Uhr beginnen wird.

Wer jährlich weniger als 10 000 Kilometer mit dem Privatauto fährt, kann beim CarSharing bereits sparen. Die Fahrkosten setzen sich aus der genutzten Zeit (meist zwei Stunden) und aus der Fahrstrecke (ca. 0,20 EUR/km) zusammen; in den Preisen sind die Spritkosten schon enthalten. „Die Autos können stundenweise, tageweise oder wochenlang gebucht werden“, sagt Mitinitiator Florian Pflügler. Für die häufigste Kurzstrecke (eine Stunde, fünf Kilometer) zahlt der CarSharer meist nur drei Euro inkl. Sprit.

In 35 Gemeinden im Großraum München bieten 16 Organisationen CarSharing an. Und es werden immer mehr. Die Anbieter starten heuer eine große Werbekampagne, die unter anderem vom MVV, MVG und von Gemeinden unterstützt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“
Der Ortschef macht’s: Im Hotel Gumberger hat die Neufahrner ÖDP nun ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Felix Bergauer tritt auf Platz eins der …
Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Fremdenfeindliche Parolen haben vier alkoholisierte Männer gerufen, die am Samstagabend im Zug von München nach Freising unterwegs waren. Die Polizei griff sofort ein.
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Bürgermeister-Kandidatin Susanne Hartmann tritt zum zweiten Mal in Hohenkammer an: „Gemeinsam ist man weniger einsam“
Susanne Hartmann steigt zum zweiten Mal für die FDP in Hohenkammer in den Ring. Ihr Motto: „Gemeinsam ist man weniger einsam“.
Bürgermeister-Kandidatin Susanne Hartmann tritt zum zweiten Mal in Hohenkammer an: „Gemeinsam ist man weniger einsam“
Nach der Ära Ecker: Hans Sailer will für die FWG Bürgermeister von Au werden
Eine Ära geht zu Ende: Karl Ecker gibt nach 24 Jahren sein Bürgermeisteramt ab. Sein Nachfolger für die Freie Wählergemeinschaft Au soll Hans Sailer werden.
Nach der Ära Ecker: Hans Sailer will für die FWG Bürgermeister von Au werden

Kommentare