Christina "stürmt" das Festzelt

Hallbergmoos - „Mehr als perfekt“: So lautet nicht nur ein Song von Christina Stürmer. So gestaltete sich das Konzert, den der österreichische Mega-Star in Hallbergmoos gab. 1300 begeisterte Zuschauern feierten die 33-Jährige Sängerin, die sich sympathisch, mit einer beeindruckenden Bühnenshow und der Live-Premiere ihres Songs „Tragflächen“ präsentierte.

„Mit einem Lachen und einem Weinen“ ist Christina Stürmer nach Hallbergmoos gekommen: Denn das Benefizkonzert, das sie zum 25-jährigen Bestehen der Ortszeitung „Der Hallberger“ gibt, ist ihr vorletztes in diesem Jahr: Im Spätsommer erwartet Christina Stürmer Nachwuchs, Ende Mai geht’s in die Babypause. „Dann beginnt für mich ein neuer Abschnitt.“ Schon 2017 will Stürmer wieder auf Tour gehen: „Dann mit einer Frau oder einem Mann mehr.“

Ein kleines Bäuchlein ist tatsächlich unterm T-Shirt zu erkennen. Ansonsten ist alles beim alten: Die Powerfrau, die vor 13 Jahren in der ORF-Castingshow Starmania ihren Durchbruch feierte, 1,5 Millionen Tonträger verkauft und Dutzende von Preisen abgeräumt hat, präsentierte bekannte Hits wie „Millionen Lichter“ oder „Ich hör auf mein Herz“. „Seite an Seite“ heißt ihre brandneue CD und erste Singleauskopplung. Und dann - passender geht’s wohl kaum - präsentiert „die Stürmerin“ in der Flughafengemeinde die Live-Premiere von „Tragflächen“.

Die Fans in der ersten Reihe, die aus Stürmers Heimatstadt Linz (Oberösterreich) angereist sind und schon seit den Morgenstunden den Eingang zum Festzelt belagerten, singen jedes Wort mit. Stürmer nimmt’s mit Freude zur Kenntnis: „Ihr habt wohl das ganze Wochenende auswendig gelernt.“

Andere Fans haben acht Stunden Fahrt aus Nordrheinwestfalen hinter sich. Die Herzen schlagen - sichtbar und leuchtend in die Höhe gehalten - im Takt der sympathischen Rockröhre, deren Stimme im Konzert unheimlich authentisch, wenn man sie mit den Studioaufnahmen vergleicht, rüberkommt: Wütend im „Scherbenmeer“, melancholisch-trotzig bei „Ohne dich“ oder rockig mit „Himmel ins All“.

Stürmers Ausflug in das TV-Format „Sing meinen Song“ trägt außerordentliche Früchte: „Alles nur geklaut“ von den Prinzen hat sie in einer rockigen Variante gecovert - und das Publikum gibt unter ihrer Regie lautstark den „Äho, Äho“-Chor. Und auch Stürmers „Mitten unterm Jahr“, das Xavier Naidoo in einer sanftere Version verwandelte, kommt an.

„Ich hör auf mein Herz“ markiert den vorläufigen Schlusspunkt des anderthalbstündigen Konzerts. Doch ohne Zugabe wollte man Christina Stürmer und ihre Band freilich nicht entlassen: „Mehr als perfekt“, „Ich lebe“ - gemeinsam gesungen mit dem begeisterten Hallbergmooser Chor der 1300 Stimmen - und „Engel fliegen einsam“ setzten den Schlussakkord unter ein wirklich perfektes Konzert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heilmeiers neues Dienstfahrzeug wird ein Elektroauto
Neufahrn – Wie es sich für einen Bürgermeister der Grünen gehört, fährt Rathauschef Franz Heilmeier bald ein Elektroauto. Der Gemeinderat hat jetzt der Anschaffung eines …
Heilmeiers neues Dienstfahrzeug wird ein Elektroauto
Führungswechsel: Rainer Klier ist neuer Vorsitzender der CSU Nandlstadt
Nandlstadts CSU hat sich neu aufgestellt: Der 29-jährige Rainer Klier beerbt den Vorsitzenden Andreas Hofstetter, der nach zwölf Jahren die Führung aufgibt. Inwieweit …
Führungswechsel: Rainer Klier ist neuer Vorsitzender der CSU Nandlstadt
„Nur gemeinsam kann man etwas bewegen“
Seit seiner Kindheit lebt er in Erding. Gearbeitet hat er 29 Jahre lang am Krankenhaus Landshut-Achdorf: Dr. Roland Brückl. Seit dem 1. April ist er nun Chefarzt der …
„Nur gemeinsam kann man etwas bewegen“
Annäherung an Luther mit jugendlichem Dichter-Wettstreit
„Wer(s) glaubt, wird selig.“ Das ist das Thema für acht in Deutschland bekannte Poetry Slammer, die in zwei Wochen in Freising auftreten werden. Der Anlass: Das …
Annäherung an Luther mit jugendlichem Dichter-Wettstreit

Kommentare