Über 90 Prozent der Stimmen vereinte Franz Obermeier auf sich. Blumen und Glückwünsche gab’s von MdL Florian Herrmann Pfaffenhofens Kreischefin Erika Görlitz. Foto: zz

CSU-Delegiertenversammlung schenkt MdB vertrauen

Schweitenkirchen - Mit über 90 Prozent wurde MdB Franz Obermeier von der Delegiertenversammlung als Kandidat für die Bundestagswahl ins Rennen geschickt.

155 Delegierte aus Freising und Pfaffenhofen waren in Schweitenkirchen zusammen gekommen, um ihren Kandidaten für die Bundestagswahl zu küren. Mit 140 Ja-Stimmen hat man sich für den bereits amtierenden MdB Franz Obermeier entschieden. Er trat alleine an, nachdem der frühere Landtagsabgeordnete Max Weichenrieder seine Kandidatur zurückgezogen hatte. Obermeier bezog bei dieser Gelegenheit Stellung gegen die dritte Startbahn: "Nein, ich will sie nicht."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Was genau ist ein Döner? Das hat ein Reinheitsgebot klar definiert. Positiv für Kunden - ärgerlich für die Kebab-Verkäufer. Denn die stehen nun vor einem Problem.
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Statistik über Job-Zufriedenheit: “Ich finde die Zahlen erschreckend“
Sie war Deutschlands erste Herzlichkeitsbeauftragte: Beim Unternehmertag erklärte Mahsa Amoudadashi, wie sich Begeisterung übertragen lässt – etwa, indem Fehler gefeiert …
Statistik über Job-Zufriedenheit: “Ich finde die Zahlen erschreckend“
Freising: Bedroht Minister Scholz unsere Burschenvereine?
Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Männer-Vereinen, die keine Frauen aufnehmen, die Gemeinnützigkeit aberkennen. Der Vorstoß wird heiß diskutiert, denn er hätte …
Freising: Bedroht Minister Scholz unsere Burschenvereine?
Noch lange nicht fertig mit der Friedensarbeit
Zum großen Fest brauchte es ein besonderes Symbol: Als der Krieger- und Reservistenverein Langenbach seinen 100. Geburtstag feierte, war auch eine Kanone dabei.
Noch lange nicht fertig mit der Friedensarbeit

Kommentare