Demonstration vor der Molkerei in bitterer Kälte

Freising - „Heute, Theo, wird’s was geben.“ Mit solchen Texten zu bekannten Weihnachtsliedern demonstrierten am Dienstag spät nachmittags 300 Bäuerinnen vor der Molkerei Weihenstephan gegen das Gebaren von Konzernchef Theo Müller.

Demo der Milchbäuerinnen in Freising

Vorweihnachtszeit ist die stade, die besinnliche Zeit. Doch nicht für die Mitglieder des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM). 300 Bäuerinnen aus ganz Deutschland pflegten gestern den Brauch des „Klöpfelns“, also des Anklopfens - und zwar bei Theo Müllers Aushängeschild Weihenstephan. Gesänge wie „Wir woll’n den Theo sehn“ fruchteten allerdings nicht, denn der Milchmogul ließ sich nicht blicken. Am Vormittag waren die blauen Hinweisschilder auf Weihenstephan an der Milchstraße von Molkerei-Mitarbeitern verhüllt worden. Die Bauzäune zwischen Versammlungsstätte und Molkerei-Areal waren allerdings vom BDM aufgestellt worden - „dass uns Theo Müller nichts tun kann“, wurde gespottet.

Was die Bäuerinnen zu ihrem Rosenkranz-Gebet im Freisinger Dom, dann zum langen Lichterzug hinaus vor die Tore der Stadt und dort schließlich zu einer Abschlusskundgebung auf dem Feld neben dem Molkerei-Gelände veranlasste, fasste Christine Schneebichler (Bundesbeirätin im BDM) zusammen: Weil Milchbauern 2008 vor der Molkerei in Leppersdorf demonstriert und den Milchlieferstopp durchgesetzt hatten, wurden acht Bauersfamilien von Theo Müller verklagt. Dabei habe der Lieferstopp zu höheren Preisen geführt, der Konzern also keinen Schaden erlitten (Theo Müller beziffert die Einbußen auf 680 000 Euro), sondern mehr Gewinn gemacht. „Eigentlich müsste er uns dankbar sein.“

Theo Müller also zum Umkehren zu bewegen, mit diesem Ziel marschierten die Bäuerinnen auf. Und sie trotzten nicht nur tapfer der bitteren Kälte, sondern hatten auch jede Menge Klöpferlsprüche und umgedichtete Weihnachtslieder mitgebracht: „O Theo Müller, du kannst uns nicht gefallen“ intonierte der Chor der Landfrauen zur Melodie „O Tannenbaum“. Mit im Gepäck auch die BDM-Variante eines bekannten Gedichts: „Ich muss euch sagen, es müllert sehr“, sprach da „Knecht Theo“. Die Schwarzwälder Abordnung der Bäuerinnen hatte sich einen Schlachtgesang aus der Fußballwelt vorgeknöpft: „Steh auf, wenn du ein Bauer bist, steht auf, wenn du ein Schlauer bist“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Stellplätze: Keine Fremdenzimmer beim Xaverlwirt in Lauterbach
Der Xaverlwirt in Lauterbach hätte gerne das Lokal um Fremdenzimmer erweitert, aber dem machte der Fahrenzhausener Bauausschuss einen Strich durch die Rechnung. Das …
Zu wenig Stellplätze: Keine Fremdenzimmer beim Xaverlwirt in Lauterbach
Handeln statt demonstrieren: Münchner Schüler pflanzen 80 Bäume in Auer Wald
Die Siebtklässler der Münchner Anni-Braun-Schule wollten jetzt selbst etwas fürs Klima tun - und haben sich zu einer großen Pflanzaktion entschlossen.
Handeln statt demonstrieren: Münchner Schüler pflanzen 80 Bäume in Auer Wald
Pfettrach-Brückenbau zwischen Mauern und Wang: Nach Ostern droht Verkehrschaos
Die Umfahrung der Brückenbaustelle an der Pfettrach zwischen Wang und Mauern sorgt schon jetzt für Verkehrsprobleme. Die dürften sich bald noch verschärfen.
Pfettrach-Brückenbau zwischen Mauern und Wang: Nach Ostern droht Verkehrschaos
Nach der Disco: Maibaumdieben aus Baumgarten gelingt Coup im Landkreis Erding
Auch fernab der Heimat im 40 Kilometer entfernten Taufkirchen sind die Burschen aus Baumgarten auf Zack, wenn es ums Klauen eines Maibaums geht.
Nach der Disco: Maibaumdieben aus Baumgarten gelingt Coup im Landkreis Erding

Kommentare