1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising

Jahresvertrag gekündigt: Die Parkplatzbewirtschaftung am Hollerner See muss neu vergeben werden

Erstellt:

Von: Ulrike Wilms

Kommentare

Herbststimmung am Ostufer des Hollerner Sees mit Blick auf die im Sommer 2020 fertiggestellten Badebuchten.
Herbststimmung am Ostufer des Hollerner Sees mit Blick auf die im Sommer 2020 fertiggestellten Badebuchten. © Wilms

Die Parkplatzbewirtschaftung am Hollerner See mit 600 Plätzen muss neu vergeben werden. Interessenten gibt es einige.

Eching/Unterschleißheim – Ab 2023 muss die Parkplatzbewirtschaftung des Hollerner Seeparkplatzes mit 600 Plätzen neu vergeben werden. Der Zweckverband Eching/Unterschleißheim hat den Jahresvertrag mit dem TSV Eching gekündigt, der heuer diese Dienstleistung wahrgenommen hatte.

Wie Echings Bürgermeister und Zweckverbandsvorsitzender Sebastian Thaler bei der jüngsten Versammlung rekapitulierte, konnten von Seiten des Vereins nur insgesamt 20 Tage in der Saison personell abgedeckt werden, wodurch dem Verband viele Tageseinnahmen entgangen sind. Nun muss also bis Dezember eine Neuvergabe in trockenen Tüchern sein.

Es liegen einige Alternativangebote mit unterschiedlichem Leistungsumfang vor. Interesse angemeldet haben neben TSV und Wasserwacht Eching vor allem die Gaststättenpächter Hauer und Aschenbrenner des Seekiosks „Hecht und Sonne“. Sie erhoffen sich, durch Parkplatzeinnahmen einen Hausmeister/Platzwart einstellen zu können, der dann neben dem Parkplatz auch für die WC- und Außenanlagen zuständig ist. Daneben sind auch externe Unternehmen für eine komplette Parkplatztechnik auf dem Markt. Grundsätzlich umsetzbar soll bei der Parkplatzbewirtschaftung – angedacht ist ein beschrankter Zugang – auch ein Rabattsystem und kostenloses Parken für bestimmte Anlässe oder Personen sein.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Um vergleichbare Angebote für unterschiedliche Finanzierungsmodelle einholen zu können, einigten sich die Zweckverbandsräte auf Vorschlag von Unterschleißheims Bürgermeister Christoph Böck hin einstimmig darauf, den Bewerbern folgende Festlegungen vorzugeben: Ab 2023 soll während der viermonatigen Badesaison eine Stunde einen Euro kosten. Für jede weitere bis einschließlich vier Stunden kommt jeweils ein Euro dazu. Vier Euro sind der maximale Tagessatz (aktuell beträgt die saisonale Parkgebühr an Wochenenden einheitlich 3,50 Euro). Auch im Winter sollen Kurzparker für bis zu 60 Minuten einen Euro bezahlen, für jede beliebig längere Parkdauer fallen dann maximal zwei Euro an.

Als weiteres Thema standen Positionierung und Wartung von Sanitäreinrichtungen an. Aktuell vermessen und festgelegt wurde ein Standort am Westufer für eine weitere WC-Anlage, die vom Erholungsflächenverein betrieben wird. Damit befinden sich drei Toiletten am Hollerner See. Im Bereich der östlichen Badebuchten im zweiten Bauabschnitt, wohin 2023 der Kiosk von „Hecht und Sonne“ versetzt werden soll, wird die Wartung und Reinigung der dort noch zu installierten Klos für die Badegäste von den Pächtern mit übernommen. Die ursprüngliche Anlage im ersten Bauabschnitt bleibt in Betrieb.

Der genannte zweite Teilbereich des Sees mit Badenutzung auf der Eching zugewandten Seite wurde 2020 fertiggestellt und ist lebhaft in Betrieb gegangen. Auf eine offizielle Einweihung dieses Uferbereiches wurde Coronabedingt verzichtet. Diese soll aber noch nachgeholt werden. Angedacht hierfür ist das Wochenende 20./21. Mai 2023 vor den Pfingstferien.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare