Der Meister und sein Schützling: Eduard Held (hinten), Chef der gleichnamigen Schreinerei, ist stolz auf seinen Preisträger und Schreinergesellen Filipp Thiel.

Aus diesem Holz sind Sieger geschnitzt

Freising – „Am Ende des Tages will ich auch sehen, was ich geschafft habe“, sagt Filipp Thiel, der Innungssieger der Schreinerinnung Freising, im Gespräch mit dem FT. Das ist ihm mit einem außergewöhnlichen Werkstück – die Abschlussarbeit seiner dreijährigen Ausbildung bei der Held Schreinerei – gelungen.

Der aus massivem deutschen Nussbaum gefertigte Schreibtisch brachte dem frischgebackenen Schreinergesellen eine Auszeichnung des „Die Gute Form“-Gestaltungswettbewerbs ein – auf bayernweiter Ebene. Die außergewöhnliche Form der Tischplatte folgt dabei dem natürlichen Wuchs des verwendeten Baumstamms.

„Am schwierigsten ist die Findungsphase“, erzählt Filipp Thiel – und am längsten dauerte sie auch. Als er aber dann den geschwungen Stamm im Bestand der Schreinerei entdeckte, gestaltete er seine ungewöhnliche Idee – und die zahlte sich aus. Nussbaum gefiel ihm „wegen des hell-dunkel Wechsels“ sowieso – und nach knappen 100 Stunden Arbeit war das Einzelstück dann auch fertig. Gar nicht mal so lange, wie der Jungschreiner berichtet.

„Eigentlich wollte ich ja zur Bundeswehr“, verrät der 23-Jährige. Nach seinen Abitur kam er aber mehr oder weniger durch einen glücklichen Zufall in eine Schreinerei – beim Vater seiner Ex-Freundin half er damals aus. Von da an konnte er sich vom Schreinerberuf schlichtweg nicht mehr losreißen. Und es macht ihm bis heute „wirklich Spaß“. Wichtig ist Filipp dabei besonders, nicht den ganzen Tag im Büro zu sitzen, sondern möglichst viel praktisch zu arbeiten.

Die nächste Stufe der Karriereleiter hat er schon im Visier: Er will eine Fortbildung zum Meister zu machen, vielleicht sogar ein Studium in einem Fachgebiet. Sein Ziel: die richtige „Balance zwischen Geld und Spaß finden“. Die hat er als Schreiner für sich persönlich schon gefunden – und hofft auch weiterhin in diesem Berufsfeld und vor allem mit Holz zu arbeiten. Einen ersten Preis hat er immerhin schon eingeheimst.

Lukas Unger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkretes und weniger Konkretes
Bürgermeister Sebastian Thaler hatte in der Bürgerversammlung in Günzenhausen relativ leichtes Spiel. Allzu viele offene Fragen gab es nach seinem eineinhalbstündigen …
Konkretes und weniger Konkretes
Kürbisse in allen Farben und Formen: In Asenkofen ist gerade Hochsaison
Langenbach - Kürbisse, wohin das Auge reicht: Auf dem Hof von Riccarda Sellmeir-Schwalb in Asenkofen herrscht in diesen Tagen Hochsaison. Über 120 Sorten von Speise- und …
Kürbisse in allen Farben und Formen: In Asenkofen ist gerade Hochsaison
Der Nationalpark Isarauen rückt für den Landkreis Freising näher
Nationalpark Isarauen. Für Viele ist das Musik in den Ohren. Und die Chancen, dass im Landkreis Freising ein Nationalpark eingerichtet wird, steigen. Für Montag hat …
Der Nationalpark Isarauen rückt für den Landkreis Freising näher
Moosburger kandidiert: Becher soll für die Grünen in den Landtag
Christian Magerl war einer der ersten Gratulanten und umarmte ihn. Es war ein Bild mit Symbolcharakter: Gerade war Johannes Becher (29) zum Direktkandidaten der Grünen …
Moosburger kandidiert: Becher soll für die Grünen in den Landtag

Kommentare