Die Domstadt trauert um Alois Kerscher

Begnadeter Autor und Pädagoge

  • schließen

Freising – Die Domstadt trauert um Alois Kerscher. Der 90-Jährige, der am vergangenen Freitag starb, war beliebter Pädagoge, begnadeter Autor und leidenschaftlicher Mitgestalter der politischen Szene der Domstadt.

Viele Jahre lang war Kerscher Lehrer an der Grundschule in Lerchenfeld, an der Grundschule am Sternplatz in Neustift und an der Paul-Gerhard-Schule. Einen Namen gemacht hat er sich auch als Buchautor. Er veröffentlichte mehrere Gedichtbände, so zum Beispiel „Sei g’scheid, lach a weng!“ oder „...aber lacha dean ma trotzdem!“ In den Büchern präsentierte er pointierte Gedichte und Kurzgeschichten, die weit über die Landkreisgrenzen bekannt wurden.

Kerscher spielte mit der bayerischen Sprache wie kaum ein anderer. Außerdem verfasste er den Text zum „Freisinger Lied“. Auch in der Parteienlandschaft der Stadt hat Alois Kerscher seine Spuren hinterlassen: Im Jahr 1977 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Unabhängigen Freisinger Bürger (UFB), dem Vorläufer der Freien Wähler Freising.

Eine Wortgottesfeier mit anschließender Beerdigung findet am morgigen Mittwoch, 21. Dezember, um 14 Uhr im Waldfriedhof in Freising statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare