An der Auffahrt zur A 92 in Eching-Ost ist ein BMW ins Schleudern geraten und auf dem Dach zum Liegen gekommen.
+
An der Auffahrt zur A92 in Eching-Ost ist ein BMW ins Schleudern geraten und auf dem Dach zum Liegen gekommen. Ein Mann starb.

Langjährige Haftstrafe könnte drohen

Nach tödlichem Unfall in 560-PS-BMW bei Eching: Fahrer (19) verhaftet - Verdacht auf illegales Autorennen

  • Armin Forster
    vonArmin Forster
    schließen
  • Veronika Mahnkopf
    Veronika Mahnkopf
    schließen

In Eching ist letzte Woche ein junger Mann bei einem Autounfall gestorben. Nun hat die Polizei den Fahrer des BMW verhaftet: Sie vermutet ein illegales Rennen.

  • An der Auffahrt Eching Ost der A92 hat ein junger Fahrer (19) die Kontrolle über seinen BMW verloren.
  • Das Auto schleuderte gegen einen Baum, ein Insasse (20) starb.
  • Der Fahrer sitzt nun in U-Haft - wegen des Verdachts auf ein illegales Rennen.

Update vom 22. November: Nach dem tödlichen Unfall am Montag bei Eching, bei dem ein Insasse (20) des BMW gestorben war, wird gegen den jungen Fahrer inzwischen wegen des Verdachts auf ein illegales Autorennen ermittelt. Der 19-Jährige sei in U-Haft, erklärte die Polizei. Wie es vom Präsidium Oberbayern Nord hieß, bestehe laut Staatsanwaltschaft bei dem Beschuldigten erhebliche Fluchtgefahr. Die Umstände des Vorfalls würden nicht mehr als einfacher Verkehrsunfall, sondern als schweres Vergehen und Verbrechen eingestuft.

Nach schlimmem Unfall bei Eching: 19-jähriger BMW-Fahrer in U-Haft

Erste Erkenntnisse der Ermittler hatten darauf hingedeutet, dass der Wagen - ein BMW M5 mit 560 PS - zum Zeitpunkt des Unfalls auf der Gemeindeverbindungsstraße mit rund 200 Stundenkilometern unterwegs gewesen sei. Daher könnte nun Paragraf §315d des Strafgesetzbuchs zum Tragen kommen: Der Gesetzgeber spricht demnach von einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen, wenn sich ein Fahrzeugführer „mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“.

Unfall bei A92 in Eching: Polizei ermittelt wegen illegalem Autorennen

Darauf stehen bis zu zwei Jahre Freiheits- oder Geldstrafe. Kommt es hierbei wie im Echinger Fall zum Tod eines Menschen, so ist eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren vorgesehen. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen des Vorfalls.

Ursprungsmeldung vom 17. November 2020:

Ein furchtbarer Unfall ist am späten Montagabend (16. November) an der Anschlussstelle Eching-Ost geschehen. Wie die Polizei mitteilt, waren vier junge Männer aus Neufahrn mit einem BMW - 560 PS stark - aus Richtung Echinger Industriegebiet kommend in Richtung A92 unterwegs.

Kurz vor der Auffahrt Eching-Ost passierte das Unglück. Der Fahrer (19) verlor die Kontrolle über das Auto - vermutlich war er zu schnell unterwegs. Es geriet ins Schleudern, durchbrach die Leitplanke, prallte gegen einen Baum und überschlug sich.

A92 bei Eching: Mann (20) wird aus Auto geschleudert und stirbt

Dabei wurde der 20-Jährige, der laut Polizei offenbar unangeschnallt auf der Rückbank saß, aus dem Wagen geschleudert. Das Auto kam in einer abschüssigen Böschung auf dem Dach zum Liegen.

Zeugen des Unfalls und Poizisten der Verkehrsüberwachung versuchten noch, den jungen Mann zu retten. Vergebens, er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer und die weiteren Insassen kamen mit leichten bis mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus.

A92-Auffahrt Eching-Ost: Unfallfahrer war vorher schon aufgefallen

Der Fahrer war laut Polizei dem ersten Anschein nach nicht alkoholisiert. Er war allerdings bereits einen Tag zuvor wegen seiner Fahrweise aufgefallen. Er hatte sich im Stadtgebiet Neufahrn nicht korrekt im Verkehr verhalten, die Beamten hatten ihn beanstandet.

Gegen den Fahrer wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Ein Sachverständiger untersuchte den Unfallort, um ein unfallanalytisches Gutachten zu erstellen. Im Einsatz waren außerdem die Feuerwehren aus Neufahrn und Eching, mehrere Rettungswägen, sowie mehrere Fahrzeuge der Autobahnmeisterei Freising, der Verkehrspolizei Freising sowie der Polizeiinspektion Neufahrn.

Die Unfallstelle war gegen 03.15 Uhr geräumt. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizeibericht auf ca. 20.000 Euro. 

Im Landkreis Freising ist es erst kürzlich zu einem schweren Unfall gekommen, auch hier war eine junge Fahrerin beteiligt. Schnelle Auto sind immer wieder an schwersten Unfällen beteiligt. So geschehen bei einem Crash im Sommer im Landkreis Starnberg, bei dem der Fahrer eines Sportwagens ums Leben kam.

Auch interessant

Kommentare