Er wollte sich nicht beruhigen

Eching: Betrunkener greift Rettungskräfte an - und muss betäubt werden

  • schließen

Eching - Ein 26-Jähriger Echinger wurde am Freitagmorgen verletzt und betrunken an der Straße aufgefunden. Vermutlich war er im Rausch gestürzt.

Der Rettungsdienst versuchte dem Mann zunächst zu helfen – der wollte sich allerdings nicht behandeln lassen und verhielt sich äußerst feindselig, wie es seitens der PI Neufahrn heißt. Die Polizeistreife, die hinzugerufen wurde, musste den Mann mit Gewalt fesseln. Er wehrte sich massiv – sodass die Beamten auch den Krankentransport begleiteten. Auch währenddessen versuchte sich der Mann zu befreien und einen Polizisten zu beißen – wobei er da nur den Gummihandschuh erwischte. Er versuchte auch, die Beamten zu bespucken. Da er sich nicht beruhigen wollte, wurde er von einem Arzt sediert. Verletzt wurde, außer dem betrunkenen Raufbold, niemand. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rochade an der Spitze der Sänger
Giggenhausen - Machtwechsel bei der Einigkeit: Nach sechs Jahren gibt Johann Ziegltrum, bis dato Vorstand des Giggenhausener Männergesangvereins, Vorsitz und „Insignien“ …
Rochade an der Spitze der Sänger
Polizisten ringen Kokaindealer zu Boden - und finden verkaufsfertige Päckchen
Die Freisinger Polizei erwischte am Freitag einen Kokaindealer. Doch ohne Gegenwehr ließ sich der 22-Jährige nicht aufhalten.
Polizisten ringen Kokaindealer zu Boden - und finden verkaufsfertige Päckchen
Kirchenkleinod war Lebensaufgabe
35 Jahren stand Rosa Stör an der Spitze des „Vereins zur Erhaltung der Waldkirche Oberberghausen“. Das Engagement für dieses Kleinod wurde für sie zur Lebensaufgabe. …
Kirchenkleinod war Lebensaufgabe
Rückkehr zum G9: Das sagen die Freisinger Abgeordneten
Landkreis - Vorwärts in die Vergangenheit: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will zum G 9 zurückkehren. Doch nicht alle Heimatabgeordneten stimmen dem vorbehaltlos …
Rückkehr zum G9: Das sagen die Freisinger Abgeordneten

Kommentare