Gemeinsamer Schritt in eine energetische Zukunft: (vorne v. l.) Robert Dallmayr, Karl Krapf (beide Bayernwerk), Sebastian Thaler (Bürgermeister Eching), Franz Heilmeier (Bürgermeister Neufahrn); (hinten v. l.) Johann Halbinger (Kämmerer Neufahrn), Hubert Wittmann (Verbandsverwaltung) und Rechtsbeistand Matthias Brugger. Foto: Bauer

Eching und Neufahrn unter Strom

Neufahrn/Eching - Eching und Neufahrn haben einen weiteren Schritt in der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit gemacht. Am vergangenen Mittwoch unterzeichneten beide Kommunen einen Kooperationsvertrag mit dem Energieversorger Bayernwerk. Der Kooperationsvertrag ging mit der Gründung einer eigenen Gesellschaft einher: die Energienetz Neufahrn/Eching GmbH & Co KG.

Die Gemeinden sind an der Gesellschaft dahingehend beteiligt, dass der „Zweckverband Versorgungs- und Verkehrsbetriebe Neufahrn/ Eching“ Gesellschafter mit 51 Prozent ist, was monetär fast fünf Millionen Euro entspricht. Die Bayernwerk AG ist mit 49 Prozent zweiter Anteilseigner.

Damit übernimmt der Zweckverband künftig die Verantwortung für die Stromversorgung in den beiden Gemeindegebieten. In der Umsetzung bedeutet das: „Energienetz Neufahrn/Eching“ verpachtet das ihr nun eigene Elektrizitätsversorgungsnetz im Gemeindegebiet an die Bayernwerk AG, die dann den tatsächlichen Netzbetrieb übernimmt.

Der Vorteil an dieser Kooperation ist, dass die Gemeinden nun mitgestalten können, wenn es um die Energieversorgung für ihre Bürger geht. „Wir wollten die Versorgung nicht einfach großen Konzernen allein überlassen“, erklärt der Energiereferent der Gemeinde Neufahrn, Florian Pfügler die Entscheidung. Man sehe sich den Bürgern gegenüber in der Pflicht, diese Verantwortung zu übernehmen. Denn für die nächsten 20 Jahre ist der Zweckverband jetzt nicht nur finanziell an den Erträgen beteiligt, sondern kann eben auch entscheiden über Investitionen, Umweltfragen und Werkanbindungen.

Für die Bürger der Kommunen ändert sich in der Handhabung übrigens nichts. Die Ansprechpartner sind die gleichen wie bisher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig
Eine Schlägerei ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Hallbergmoos. Am Ort des Geschehens konnte allerdings nur noch der Geschädigte angetroffen …
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig

Kommentare