1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Eching

Verfolgungsjagd auf A9: Kia-Fahrer zieht alle Register - fünf Polizeiautos Schrott

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Beschorner

Kommentare

Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich die Polizei auf der A9. Das Spektakel endete mit demolierten Polizeiautos.
Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich die Polizei auf der A9. Das Spektakel endete mit demolierten Polizeiautos (Symbolbild) © picture alliance / dpa / Joachim Krüger

Eine Verfolgungsjagd lieferte sich die Polizei auf der A9 und später über Land- und Nebenstraßen. Das Spektakel endete in einem Acker nördlich von München.

DietersheimSzenen wie im Krimi: Eine wilde Verfolgungsfahrt auf der A9 von Oberfranken nach Oberbayern endete am Mittwochnachmittag mit der Festnahme von drei Personen. Auslöser war ein Fahndungstreffer im Rahmen einer automatisierten Kennzeichenerfassung im Bereich Hof. Das Fahrzeug, ein Kia, war in Merseburg als gestohlen gemeldet.

Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken löste die Fahndung aus, an der sich mehrere Polizeiautos und später ein Hubschrauber beteiligten. Anhalteversuche von Polizeistreifen auf der Autobahn in Richtung Süden scheiterten. Der Fahrer des flüchtigen Autos fuhr mit hoher Geschwindigkeit und in verkehrsgefährdender Weise und versuchte spektakulär der Polizei zu entkommen.

Für Aufsehen sorgte auch ein schwerer Unfall auf der A9 bei Ingolstadt, wie Merkur.de berichtet. Der Fahrer eines Audi R8 flüchtete - zu Fuß.

Autobahn in Bayern: Wilde Verfolgungsjagd auf A9 - Nördlich von Garching endete die Flucht

An der Anschlussstelle Garching Süd verließ das mit drei Personen besetzte Fahrzeug die Autobahn und flüchtete weiter kreuz und quer auf der Landstraße oder auf Nebenstraßen.

Bei Dietersheim rammte der Fahrer ein ziviles Polizeifahrzeug, fuhr zunächst weiter, blieb aber bei der Durchquerung eines Ackers stecken – sodass endlich die Handschellen klickten: Zwei Männer im Alter von 31 Jahren und eine weibliche 20-jährige Begleiterin wurden festgenommen.

A9 in Bayern: Kripo Erding ermittelt nach Verfolgungsjagd auf Autobahn

Unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Landshut übernahm die Kripo Erding die weiteren Ermittlungen. Derzeit  werden die Identität der Festgenommenen überprüft und weitere Details der Flucht ermittelt. Im Laufe der Verfolgung wurden drei Dienstfahrzeuge der oberfränkischen Polizei und zwei Dienstfahrzeuge der oberbayerischen Polizei erheblich beschädigt.

Video: Top 5 Verfolgungsjagden

Ein Autodieb floh mit 200 km/h auf der A93 bei Schwandorf vor der Polizei. Erst als die Beamten zu ihren Waffen griffen, konnten sie den Mann stoppen. Ein schwerer Unfall hat sich im Landkreis Dachau ereignet: Dort krachte ein Kleintransporter frontal in einen Bus, berichtet Merkur.de*. Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich ein 28-jähriger Autofahrer in Unterfranken. Für die Flucht, die abrupt endete, gab es wohl einen Grund.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare