+
Auf Tuchfühlung mit Stars wie Didi Hallervorden gingen die Echinger Miniköche bei ihrem Ausflug nach Berlin.

Miniköche gehen in die nächste Runde

Brutzeln wie die Chefköche

  • schließen

Gemüse schnippeln, mit Bratpfannen hantieren, brutzeln, dass es nur so zischt: Viele Kinder haben Spaß in der Küche. Diese Leidenschaft wird seit vielen Jahren im Echinger Miniköcheclub gefördert. Im Oktober gehen die Kleinen wieder an den Start.

Eching – Einmal im Monat treffen sich die Miniköche Eching, um einer für Kinder gar nicht so außergewöhnlichen Leidenschaft nachzugehen: dem Kochen. Die Miniköche, das ist ein europaweites Projekt, das bei kleinen Hobbyköche die Lust wecken soll, dieses Hobby später mal zum Beruf zu machen.

In Eching geht im Oktober bereits der vierte Jahrgang der Miniköche an den Start. Die IHK-zertifizierte Ausbildung dauert zwei Jahre. In insgesamt 20 Treffen werden Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren auf altersgerechte Art in die Grundlagen und Geheimnisse der gesunden und professionellen Küche eingeführt – fachmännisch begleitet von Christiane Jenkins und Christopher Riemensberger vom Hotel Olymp in Eching. Dort finden auch die theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten statt, ebenso wie in der Echinger Grundschule, im Weko-Küchenfachmarkt, bei Partyrent und einigen anderen Gastronomiebetrieben im Wechsel. Als Sponsoren beteiligen sich die Gemeinde, die Echinger Fachbetriebe, die Barmer, die Freisinger Bank und die Sparkasse. Michael-J. Fuchs, Leiter der Barmer, war selbst schon einige Male bei so einer Unterrichtseinheit dabei – und ist begeistert. „Die Kinder lernen hier auf eine ganz charmante Art den guten Umgang mit Lebensmitteln“, erzählt er.

Zwiebelschneiden, Spargelschälen: Das beherrschen die Kleinen nach den zwei Jahren wie selbstverständlich. Da wird auch mal ein Ausflug auf den Viktualienmarkt gemacht, wo die Miniköche dann erfahren, dass es eine Mango für zwei, aber auch eine für acht Euro zu kaufen gibt. „Einmal waren wir im Rewe-Auslieferungslager im Kühlhaus“, erzählt Fuchs. Die Kleinen seien erstaunt darüber gewesen, wie man bei dieser Kälte arbeiten kann.

Die Eltern der kleinen Köche zahlen für die zwei Jahre einmalig 150 Euro. Dafür werden die Kinder eingekleidet wie die Profiköche. Kosten für Lebensmittel, Ausflüge sind inbegriffen. Zudem bekommen die Mädchen und Buben ein eigenes Messer, einen professionellen Sparschäler, ein Spätzlebrett mit Schaber und einen Hartschalenkoffer für die Kochutensilien. Die aktuellen Miniköche waren sogar bei einer DEHOGA-Veranstaltung in Berlin, wo sie unter anderem auf Didi Hallervorden trafen.

Wer dabeisein möchte, wendet sich mit einem kurzen Motivationsschreiben und dem Lebenslauf an info@goldentulipolymp.de. Mehr Infos auf www.minikoeche.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Gute Nachricht für Badefreunde im nördlichen Landkreis: Nach dem Feuerwehreinsatz am Dienstag haben die Behörden das Wasser des Aquaparks wieder freigegeben.
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Nandlstadt - „Windkraft – Fluch oder Segen für die Hallertau?“, fragte man bei einer FDP-Veranstaltung. Geht man nach der Resonanz am Mittwoch, ist die Antwort der …
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand

Kommentare