Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
+
Der Mazda (rechts im Bild) wurde in den entgegenkommenden BMW (links) geschoben. Der Fahrer in dem Kleinwagen erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Verheerender Auffahrunfall

Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash

  • schließen

Zu einem Auffahrunfall mit verheerenden Folgen kam es am Donnerstag gegen 15.15 Uhr auf der Paul-Käsmeier-Straße in Eching. Ein 29-Jähriger starb. Er wurde in den Gegenverkehr geschoben.

Eching - Ein Skodafahrer (75) aus dem Kreis Freising war auf einen Mazda aufgefahren und hatte den Wagen auf die Gegenfahrbahn geschoben, wo er mit einem BMW kollidierte. Der 29-jährige Fahrer des Mazda starb laut Polizei noch an der Unfallstelle. Seine 21 Jahre alte Beifahrerin – beide aus Fahrenzhausen – zog sich schwere Verletzungen zu und wurde in ein Münchner Klinikum eingeliefert.

Die junge Frau schwebte aber nicht in Lebensgefahr. Der BMW-Fahrer (30) überstand den Frontalzusammenstoß leicht, der Unfallverursacher im Skoda mittelschwer verletzt. Alle Beteiligten waren laut Polizei angeschnallt.

Lesen Sie auch: Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
Angebranntes Essen in einer Wohnung in der Freisinger Angerstraße hat in der Nacht auf Freitag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Im Rausch hatte ein Mann den …
Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
Weil er eine vermeintliche Tellermine gesehen hatte, hat ein Freisinger am Donnerstag die Polizei alarmiert. Die Beamten gaben jedoch Entwarnung.
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Nichts geht mehr im Sommer auf der Linie S 1. Für Bauarbeiten sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und Neufahrn. Der Konzern entschädigt einige Fahrgäste mit …
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund
Wie kann man nur? So etwas müssen sich die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen München gedacht haben, als sie in die Tasche einer 43-jährigen Russin geschaut haben.
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
HgjaenAntwort
(0)(0)

Wo ist denn Ihre Forderung nach irgendwelchen MPUs, oder wie man das Kind auch immer nennen mag, wenn ein Auto-, Rad- oder LKW-Fahrer unter 70 einen Unfall verursacht. Sie erzählen hier von ADAC-Fahrer-Training, ja die gibt es, und wo ist der Ruf von Ihnen nach solchen Nachschulungen, aber hier fordern Sie nur MPUs für Ü70-Unfallverursacher.

Guido LangenstückAntwort
(1)(0)

Wie kommen Sie zu dieser Unterstellung? Für junge Verkehrsteilnehmer gibts bekanntlich den Führerschein die ersten 2 Jahre nur auf Probe. Außerdem bietet der ADAC (m.E. sehr gute) Fahranfänger-Trainings (dauert einen Tag und kostet 100 €).
Also: Vorsicht bei leichtfertigen Unterstellungen!

HgjaenAntwort
(1)(2)

In Ihren Augen dürfen nur jüngere Autofahrer Unfälle verursachen, wenn ein älterer Verkehrsteilnehmer einen Unfall verursacht, ist das immer auf geriatrische Probleme zurückzuführen.