+
Ein raffinierter Tankstellen-Betrüger hielt die Polizei monatelang auf Trab. 

Ein Detail wurde ihm zum Verhängnis

Täter ging raffiniert vor: Monatelange Tankbetrug-Serie endlich geklärt

Monatelang war im Münchner Norden ein Tankbetrüger unterwegs. Obwohl er raffiniert vorging, konnte er nun geschnappt werden. 

Landkreis – Lange tappte die Polizei im Dunkel, doch nun wurde der Täter geschnappt: In der Zeit von März bis November 2019 ereignete sich in den Landkreisen Freising, München und Pfaffenhofen eine Serie von Betrugsdelikten an Tankstellen. Der Täter, ein 51-Jähriger aus dem Landkreis Freising, konnte nun ermittelt werden.

Neun Monate lang, das erste Mal im März in Eching, betankte der Mann an verschiedenen Tankstellen im Münchner Norden immer wieder seinen Mercedes sowie einen im Kofferraum mitgeführten Kanister. Anschließend fuhrt er davon, ohne die Rechnungen von insgesamt etwa 1000 Euro zu bezahlen, berichtet die Polizei. In einem weiteren Fall benutzte der zunächst Unbekannte einen VW Golf. 

Videokameras werden ihm zum Verhängnis

Zum Verhängnis wurde ihm schließlich, dass inzwischen an fast allen Tankstellen Videokameras installiert sind. Trotzdem führten die Ermittelungen lange nicht zu einem Ergebnis, denn der Täter hatte in allen Fällen zuvor die Kennzeichen gestohlen, die er für die Tankvorgänge an seinem Auto anbrachte. 

Der Zivilen Einsatzgruppe Erding, die zur Unterstützung der PI Neufahrn abgestellt worden war, gelang es schließlich, auf die Spur eines Mannes zu kommen, der als Halter eines infrage kommenden Mercedes registriert ist. Da sich der Verdacht gegen diesen Mann erhärtete, konnte er schließlich mithilfe eines Durchsuchungsbeschlusses überführt werden. Die Beamten fanden den gesuchten Wange sowie die Kleidung, die der 51-Jährige während seiner Taten trug. In der Vernehmung legte er ein umfassendes Geständnis ab: Er gestand nicht nur die Betrügereien, sondern gab auch die Kennzeichendiebstähle zu. Die Taferl hatte er nach den einzelnen Taten vermutlich in der Isar entsorgt. 

Ohne Führerschein unterwegs

Nachdem die Identität des Mannes geklärt war, stellte sich heraus, dass der 51-Jährige zusätzlich mehrfach ohne Führerschein unterwegs war. Gegen ihn bestand ein rechtskräftiges Fahrverbot. Ihn erwarten nun diverse Anzeigen wegen Betrugs, Diebstahls, Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Lesen Sie auch: Polizei kommt wegen Marihuana - und findet noch viel mehr Illegales und Kind (13) überfällt Supermarkt - als seine Flucht misslingt, verletzt der Junge zwei Kunden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Energiewende: Gemeinde bügelt PV-Antrag nieder - der große Hammer folgt erst später
Ohne den Einsatz der Kommunen ist die Energiewende nicht machbar. Nun aber hat die Gemeinde Marzling eine PV-Freiflächenanlage   abgelehnt – unter merkwürdigen Umständen.
Energiewende: Gemeinde bügelt PV-Antrag nieder - der große Hammer folgt erst später
Mitgestalten, damit sich Langenbach weiterentwickelt: SPD stellt Liste auf
Dass sich die Gemeinde Langenbach weiterentwickelt, dafür will sich die SPD dort einsetzen - allen voran die 16 Kandidaten, die in den Gemeinderat einziehen möchten.
Mitgestalten, damit sich Langenbach weiterentwickelt: SPD stellt Liste auf
„Überörtliches Baudenkmal“: Notmaßnahme für Moosburger Sabathiel-Baracke genehmigt
Denkmalschützer können vorerst aufatmen: Die Notmaßnahme für die Sabathiel-Baracke in Moosburg ist unter Dach und Fach. 
„Überörtliches Baudenkmal“: Notmaßnahme für Moosburger Sabathiel-Baracke genehmigt
„Ich lasse mich nicht verbiegen“: Hallbergmooser Grüne nominieren Sabina Brosch 
Sie ist eine „Ur-Grüne“, hat bei den Wackersdorf-Protesten ihre politische Initialzündung erlebt. Nun will Sabina Brosch für die Grünen als erste Bürgermeisterin ins …
„Ich lasse mich nicht verbiegen“: Hallbergmooser Grüne nominieren Sabina Brosch 

Kommentare