+
Sie machen’s: Prinzessin Claudia III. und Prinz Christian I. regieren heuer im Neufahrner und Echinger Fasching.

Proklamation der Echinger und Neufahrner Narren

Heidechia ist heuer früh dran: Bühne frei für Claudia III. und Christian I.

  • schließen

Eine Woche vor dem 11.11. begann in Eching und Neufahrn die fünfte Jahreszeit. In der Echinger Einkehr stellte die Narrhalla Heidechia am Sonntag Prinzessin Claudia III. (Auerhammer) und Prinz Christian I. (Buschendorf) als neue Regenten vor.

Eching/Neufahrn – Wie der Heidechia-Vorstand erläuterte, gestaltete sich die aktuelle Suche nach dem Prinzenpaar als sehr schwierig. Die entscheidende Doppelpersonalie konnte erst vor gut sechs Wochen „spät und recht spontan“ in trockene Tücher gebracht werden. Die Erleichterung war entsprechend groß, als die angefragten Tollitäten, die 27-jährige Steuerfachwirtin Claudia Auerhammer und der gleichaltrige Personalrat und Elektriker Christian Buschendorf (beim Abwasserzweckverband), beide „Ja“ zur ihrer „Prinzenrolle“ sagten. Dafür holte sie sich jeder das Placet von Freund und Freundin, die sie tatkräftig als gekrönte Häupter unterstützen werden.

Prinzessin aus Eching, Prinz ein Mintrachinger

Im Vereinsleben seiner Heimatgemeinde stellt der frisch gekürte Prinz Christian I. eine feste Größe dar, ist bei der Feuerwehr, spielt Fußball und gehört dem Burschenverein Mintraching an, wo er kürzlich bei der spektakulären Jubiläumsfestwoche mithalf. Er liebt gutes Essen, so bekennt er und „bereist auch gerne die Welt“.

Dies hat er mit Prinzessin Claudia III. gemeinsam, die der Heidechia als Gardemädel bereits seit 2013 die Treue hält. Sie hat schon lange einen dreiwöchigen Urlaub gebucht und wird jetzt erst einmal verreisen. Diese Ferienplanung ist auch der Grund für den zeitigen Proklamationstermin.

Nachdem im Vorfeld ein Foto der Schuhe von Prinz und Prinzessin als Auslöser für das Heidechia-typische royale Rätselraten veröffentlicht worden war, hieß es nun, beim obligatorischen Such- und Verwirrspiel die dazugehörigen Hoheiten zuzuordnen. Für Erheiterung sorgte die Reihe möglicher Aspiranten, die mit teils seltsamem Schuhwerk von den Badelatschen bis zum Winterstiefel angetreten waren.

Alles eine Frage der passenden Schuhe

Ähnlich wie im Märchen vom Aschenputtel passten zum Schluss Prinz und Prinzessin der eigene Schuh und die bedeutsame Frage „Können diese Füße auch tanzen?“ konnte definitiv ebenfalls mit „Ja“ beantwortet werden. Das Prinzenpaar hat zwar sehr kurz, aber dafür umso fleißiger unter seiner persönlichen Trainerin Isi Renz geprobt. Ebenfalls eine erste tänzerische Kostprobe abgeliefert haben die beiden Heidechia-Garden. Der Auftakt war den 14 Gardemädels der Teenie-Garde X-Quiteens vorbehalten, die „magische Momente“ aufs Tanzparkett zaubern wollen, gemäß ihrem diesjährigen Leitspruch „It’s magic“. Freuen darf man sich auf jeden Fall auf ein sehenswertes Show-Spektakel von Prinzenpaar und 17köpfiger Garde, die sich das Motto „Dance of Thrones“ ausgesucht haben. Die Premiere gibt es beim Inthronisationsball am 4. Januar im Echinger Bürgerhaus zu bestaunen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Am Anfang standen die Phantombilder, mit denen der Faschingsverein Kammerberg-Fahrenzhausen den Menschen Rätsel aufgab. Seit dem Freitagabend ist das Ratespiel beendet: …
Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Bei der zentralen Feier zum Volkstrauertag in Freising fand OB Tobias Eschenbacher deutliche Worte gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus: „Die demokratische …
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
Zwei Schwer- und ein Leichtverletzter sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag um 14.35 Uhr kurz vor der Isarbrücke auf der St 2350 ereignet hat. …
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne
Es ist ein Paradestück des absurden Theaters: Samuel Becketts „Warten auf Godot“. Die düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt bringt das …
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne

Kommentare