Bilden die neue Spitze der Echinger SPD: (v. l.) Peggy Spirk (Schriftführerin), Herbert Hahner (Kassenwart), Elke Saulewicz, (stellvertretende Ortsvorsitzende), Thomas Müller-Saulewicz (Vorsitzender), Stefanie Malenke und Maximilian Bunse, (beide stellvertretende Ortsvorsitzende).

SPD Eching hat gewählt

Wo sich Erneuerung und Kontinuität nicht ausschließen

Thomas Müller-Saulewicz heißt der neue Ortschef der Echinger SPD. Sein Vorgänger Carsten Seiffert bleibt den Genossen aber als Beisitzer erhalten.

Eching – Runderneuerung bei gleichzeitiger Kontinuität – geht das? Bei der SPD Eching anscheinend schon. Bei ihrer Jahreshauptversammlung am Montag haben die Genossen ihre Vorstandschaft neu zusammengestellt. Neuer Vorsitzender ist nun Thomas Müller-Saulewicz, seine Stellvertreter heißen Stefanie Malenke, Maximilian Bunse und Elke Saulewicz. Weiter gehören dem engeren Vorstand Peggy Spirk als Schriftführerin und Herbert Hahner als Kassenwart an. Als Beisitzer wurden Joachim Enßlin, Jens Kühnel, Kerstin Loewe-Neumann, Anette Martin, Peter Neumann, Tobias Raab, Jürgen Schechler, Werner Schefold, Sybille Schmidtchen, Carsten Seiffert und Gertrud Wucherpfennig gewählt.

Soweit die Erneuerung. Und die Kontinuität? Na ja, wirklich ausgeschieden ist von den „alten“ Vorstandsmitgliedern eigentlich niemand. Alle machen weiter mit, teils in einer neuen Position in der engeren Vorstandschaft, teils als Beisitzer. Selbst Sabine Palitzsch, die als Beisitzerin nicht mehr angetreten war, bleibt als neues Ehrenmitglied dem Gremium erhalten.

Seiffert zufrieden mit der stabil gehaltenen Zahl von Gemeinderäten

Zuständig für den Rückblick war der scheidende Vorsitzende Carsten Seiffert. Pandemiebedingt – Versammlungen waren in den letzten Monaten nicht möglich – musste er die politische Arbeit von fast drei Jahren darstellen. Den Schwerpunkt seiner Retrospektive legte er dabei auf die Kommunalwahl 2020 mit dem „grandiosen Erfolg für unseren Bürgermeister Sebastian Thaler“. Möglich gemacht habe das, so Seiffert, „die Qualität des Bürgermeisters und die gute Zusammenarbeit der Unterstützergruppen“. Auch die stabil gehaltene Zahl von fünf SPD-Ratsmitgliedern wertete er als großen Erfolg. Sei die Ausgangslage doch „extrem schwierig“ gewesen, weil drei erfahrene Gemeinderätinnen nicht mehr angetreten waren.

Damit war Seiffert beim gemütlichen Teil seines Vortrags angekommen, den Ehrungen. Launig und dennoch verbunden mit viel Wehmut dankte er den drei ausgeschiedenen Ratsmitgliedern Anette Martin, Sybille Schmidtchen und Gertrud Wucherpfennig. „Wir könnten euch im Rat wirklich noch gut gebrauchen“, resümierte er, „auch wenn wir die Gründe für euren Verzicht verstehen“.

Für langjährige Parteizugehörigkeit geehrt wurden Willy Kramer (60 Jahre), Werner Schefold und Rainer Heppert (je 40 Jahre) sowie Sybille Schmidtchen und Jens Kühnel (je 25 Jahre bei der SPD).

Teamwork mit den anderen Thaler-Unterstützern soll beibehalten werden

Der Blick in die Zukunft blieb dem neuen Vorsitzenden vorbehalten. Thomas Müller-Saulewicz möchte die im Wahlkampf so erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Thaler-Unterstützergruppen fortführen. Weiter plädierte er, trotz oder gerade wegen gegenwärtiger unschöner Randerscheinungen für einen offenen und fairen Dialog mit den politischen Gegnern. Sozialer Wohnungsbau, Versorgung mit regenerativer Energie und den Klimaschutz nannte er beispielhaft als zentrale Themen. Dabei müsse die SPD Eching „als starke soziale Kraft“ öffentlich in Erscheinung treten. Ganz konkret möchte er für 2021 einen Veranstaltungsplan erstellen. Motto: „Viel arbeiten, dabei aber auch das Feiern nicht vergessen.“ft

Auch interessant

Kommentare