Prinzessinen auf ihren Einhörnern gaben sich beim Weiberfasching auch die Ehre. fotos: Ulrike Wilms

Weiberfasching in Eching 

Ein genussreicher, männerloser Abend

  • schließen

Wenn Dominosteine mit ihren Kostümen punkten können, Discokugeln über die Tanzfläche hüpfen, Einhörner sich ein fröhliches Stelldichein geben und rund 450 Narren vergnügt und verkleidet miteinander feiern – dann kann es sich nur um den legendären Weiberfasching des katholischen Frauenbundes Eching handeln.

Eching – Auch in diesem Jahr sorgte Vereinsvorsitzende Irmgard Müller mit ihrem großen Team am Unsinnigen Donnerstag dafür, dass im rappelvollen Echinger Bürgerhaus für alle Faschingsfreundinnen aus Nah und Fern so richtig die Post abging.

Weil man beim Weiberfasching selten allein kommt, sondern mindestens zu zweit und noch öfter in befreundeter Großbesetzung, ist stets auch der kreative Partner- oder Gruppenlook angesagt. Und da waren heuer viele tolle Hingucker dabei: ein ganzer Fisch-Schwarm, zusammen mit Kapitän und Leichtmatrosen, hatte die Veranstaltung geentert, und Smileys zauberten sonnengelbe Farbkleckse ins Publikum. Let’s dance hieß durchgängig die Devise des bunten Benefiz-Abends. Alles, was Beine hatte, tanzte zur Live-Musik der Partyband Highfly. Weil man vom ultimativen Tanzvergnügen bekanntlich Hunger und Durst bekommt, hatten die Gastgeberinnen mit einem opulenten Buffet von der Vor- bis zu Nachspeisen sowie mit Kaffee und Kuchen kulinarische Schmankerl bereitgestellt.

Zusätzliche Stimmungshöhepunkte eines genussreichen, männerlosen Mädelabends lieferten zudem sehenswerte Darbietungen. Begrüßt und animiert wurde die närrische Maschkera von einer Bollywood-Formation aus Neufahrn. Ebenfalls eingeladen waren die närrischen Nachbarn aus Unterschleißheim mit Garde und Prinzenpaar, die Heidechia-Royals und ihre Garde sowie die Echinger Burschen, die allesamt schwungvolle und sehenswerte Akzente setzten. Die eigentlichen Stars des Abends waren freilich die närrischen Besucherinnen höchstpersönlich.

Ulrike Wilms

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
75 Liter Blut hat Johann Steininger (66) aus Palzing schon gespendet, also 75 volle Maßkrüge. Das ist außergewöhnlich – und wurde jetzt entsprechend belohnt.
„Ich mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
Keine Angst vor scharfen Zähnen
Felicia Nachbar, Schülerin am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium in Neufahrn, fühlt Wiederkäuern und Raubtieren auf den Zahn – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie absolviert …
Keine Angst vor scharfen Zähnen
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung
Zwischen der B 13 und dem Hollerner See wohnen rund 160 Bürger in der Siedlung „Am Geflügelhof“. Jetzt soll das Wohngebiet der Stadt Unterschleißheim zugeschlagen werden …
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung
Schmerzhafter Rausch eines Freisinger Radlers 
Im Vollrausch stürzte ein 29-jähriger Freisinger Radlfahrer am Samstag gegen 23.15 Uhr. Er befuhr die Untere Hauptstraße in östlicher Fahrtrichtung, als er mit der …
Schmerzhafter Rausch eines Freisinger Radlers 

Kommentare