Möbel-Betrug im ganz großen Stil

Eching - Möbel für 18 000 Euro ließ sich ein 29-Jähriger liefern – ohne sie dann zu bezahlen.

Der Unterschleißheimer hatte online im Web-Shop einer Echinger Firma Möbel, Küchengeräte und zwei Fernseher geordert. Als die Ware dann zu einer Garage in Eching geliefert und dort verfrachtet wurde, verschloss der Kunde das Tor, verweigerte den Spediteuren die Bezahlung der Ware und verschwand. Nachdem anderntags weder der Käufer erreicht werden konnte noch der Kaufpreis beglichen wurde, erstattete das Möbelhaus eine Betrugsanzeige. 

Der Ermittlungsbeamte erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss für die Garage, in der dann die gesamte Ware sichergestellt werden konnte. Bald hatte die Polizei auch die Identität des amtsbekannten Schwindlers herausgefunden. Der Mann hatte unter falschem Namen bestellt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Bei der Freisinger SPD weiß man nicht so genau, was man davon halten soll, dass der Bundesparteitag den Weg für die GroKo geebnet hat. „In Jedem schlugen zwei Herzen“, …
Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Was macht man, wenn man einen fremden Reisepass findet? Ein Nigerianer wollte damit nach Kanada. Jüngst scheiterte der 27-Jährige jedoch am Flughafen München bei dem …
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Wer auf dem Freisinger Volksfest bei den kommenden drei Auflagen als Festwirt fungieren wird, steht fest. Aber vielleicht nicht alleine! 
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
„Essen ist politisch“ prangt in großen Buchstaben auf der Schaufensterscheibe des Weltladens. Dahinter sind eine Weltkugel und Lebensmittel aus fairer sowie …
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern

Kommentare