Verschönerung 

Mosaikbänke für Eching: Gemeindegebiet wird aufgewertet

  • schließen

Ein großartiges und imposantes Gemeinschaftswerk der Grund- und Mittelschule nimmt immer mehr Farbe und Gestalt an: eine fünf Meter lange und von zwei Seiten „besitzbaren“ Bank in Mosaiktechnik auf dem Schulhofvorplatz.

Eching – An deren Herstellung unter fachkundiger Anleitung hatte die ganze Schulfamilie Anteil – ebenso wie an deren Finanzierung. Am Freitagvormittag wird das prächtige Schmuckstück nach nur zwei Wochen Gesamtfertigungszeit festlich eingeweiht.

Der Impuls, den Vorplatz der Schule, auf dem die Fahrschüler auf ihre Busse warten, mit einem „praktischen Kunstwerk“ aufzuwerten, kam vom Echinger Kulturforum e.V. Im Zusammenhang mit seinem großen Bankprojekt „Gut sitzen in Eching“, bei dem in der Gemeinde Standorte und Sponsoren für individuelle Sitzbänke gesucht wurden, konnte auch die Schule zum Mittun angeregt werden. Dabei ließ Vereinsvorsitzende Sybille Schmidtchen als ehemalige Lehrerin an alter Wirkungsstätte mit Erfolg ihre Überredungskünste spielen. „Das ist ein Gesamtprojekt der Eltern und Schüler. Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und erhöht hoffentlich in Zukunft das Verantwortungsbewusstsein der Schüler für ihre Bank.“

Beim Schülerlauf wurden Finanzspritzen von Sponsoren „erlaufen“. fotos: Ulrike Wilms

Das Modell hatte Malerin und Bildhauerin Sigrun Bischoff-Kaufmann nach Schülerideen erstellt. Die vorbereitenden Betonarbeiten am Kunstobjekt ebenso wie die Regie über das gemeinschaftliche Zusammenfügen des Mosaikbilds lagen in den Händen des Mosaikkünstlers Heinz Krautwurst. Um alles finanzieren zu können, griff die Schule auf das bewährte Mittel eines Sponsorenlaufs zurück. Dabei hatte sich die komplette Schülerschaft mächtig ins Zeug gelegt.

Am Freitagvormittag feiert die ganze Schulfamilie die Fertigstellung des einzigartigen Projekts. Dies ist zugleich Auftakt und Vorfeier für das öffentliche „Enthüllungs-Event“ des Kulturforums am Samstag, 28. April, um 10 Uhr auf dem Bürgerplatz. Dort werden auf einen Streich nämlich gleich ein gutes Dutzend „Geheimnisse“ gelüftet: Auf unterhaltsame Art und Weise präsentiert der Kulturverein die ersten, bis dato streng unter Verschluss gehaltenen kunstvollen Bank-Unikate, die zukünftig überall in der Gemeinde zum Verweilen einladen und das Ortsbild verschönern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lauter Ruf nach einer Wasserwachtstation am Pullinger Weiher
Die Pullinger Weiher gehören zu den beliebtesten Seen im Landkreis – trotzdem gibt es dort keine Wasserwacht - warum nicht? Zwei Nichtschwimmern wurde das am Wochenende …
Lauter Ruf nach einer Wasserwachtstation am Pullinger Weiher
Dringender Appell von Sparkassen-Kunden: „Wir wollen die Filiale behalten“
Die geplante Schließung der Sparkassen-Filiale in der Moosburger Neustadt sorgt für Aufregung: Auf Facebook etwa häufen sich die Unmutsäußerungen, die möglicherweise in …
Dringender Appell von Sparkassen-Kunden: „Wir wollen die Filiale behalten“
Die Devise lautet: „Einfach nicht wegschauen“
Seit 2002 lebt Pepito Anumu in Freising. „Freising ist schön“, sagt er. Und Anumu will, dass dieses schöne Freising, dass diese starke Gemeinschaft, die er hier …
Die Devise lautet: „Einfach nicht wegschauen“
„So viel mehr als nur Lagerfeuer, Gitarre und Whiskey“
Wilder Westen, weite Prärie: Indianer und Trapper haben am vergangenen Wochenende auf dem Hausler-Hof ihre Lager aufgeschlagen. Das mutmaßlich größte europäische Treffen …
„So viel mehr als nur Lagerfeuer, Gitarre und Whiskey“

Kommentare