Mit Farbeimer vor Echinger Realschule

3 Uhr nachts: Sicherheitsdienst stoppt angetrunkenen "Maler"

Eching - Den „Spaziergang“ nahm ihm dann doch keiner ab. Aber eine Frage bleibt: Was wollte der Mann mitten in der Nacht mit Eimer und Pinsel vor der Realschule?

In der Nacht auf Dienstag bemerkten drei Männer vom Sicherheitsdienst des angrenzenden Asylbewerberheims gegen 3 Uhr einen Mann an der Echinger Realschule, der sich ziemlich verdächtig verhielt. Besonders die Schüssel mit gelber Farbe, die er mit sich trug, sorgte für Stirnrunzeln bei den Wachleuten. „Offensichtlich war er gerade dabei, damit die Außenwand der Schule zu bestreichen“, so die Polizei. Ein gelber Farbkleks war bereits aufgebracht.

Als die Männer ihn ansprachen und die Polizei holen wollten, versuchte der Mann zu fliehen, konnte aber festgehalten werden. Die hinzugezogenen Beamten stellten dann seine Personalien fest. Trotz der offensichtlichen Tatutensilien wie Farbschüssel und Pinsel bestand der stark alkoholisierte 23-Jährige aus dem südlichen Landkreis darauf, nur einen Spaziergang unternommen zu haben. Er wurde außerdem wegen Körperverletzung angezeigt, weil er einen Security-Mitarbeiter an der Lippe verletzt hat. Sachschaden ist an der Schule nicht entstanden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwer verletzt: Neufahrner stürzt mit Motorrad
Schwerverletzt wurde am Freitag ein Neufahrner (52). Er stürzte mit seinem Motorrad auf der Erdinger Straße in Neufinsing (Kreis Erding).
Schwer verletzt: Neufahrner stürzt mit Motorrad
„Eine konstante Größe“
Als Erfolgsgeschichte haben die Echinger Sozialdemokraten mit rund 150 Gästen ihr 70-jähriges Jubiläum im Echinger Bürgerhaus gefeiert. In einer kurzweiligen Mischung …
„Eine konstante Größe“
Donnerwetter am Anfang, Hammerschlag zum Schluss
Einen aufschlussreichen Bildervortrag über das Leben und Wirken von Martin Luther veranstaltete anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums die Katholische …
Donnerwetter am Anfang, Hammerschlag zum Schluss
Den Menschen immer etwas mitgegeben
75 Jahre und schon ein bisschen müde. Deshalb beendet Rolf Lübkert jetzt seine Prädikantentätigkeit im evangelischen Dekanat. Unter großer Anteilnahme seiner „Schäfchen“ …
Den Menschen immer etwas mitgegeben

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare