Der Hollerner See im Sommer
+
Im Sommer: Ein attraktives Naherholungsziel ist der Hollerner See, rechts ein Blick auf die beim zweiten Bauabschnitt fertiggestellten geschwungenen Badebuchten, die im Juni 2020 freigegeben worden sind.

Landschaftspflege, Sauberkeit und Sicherheit Themen der Verbandssitzung

Hollerner See: Neuer Security-Dienst soll mehr Präsenz zeigen

  • Ulrike Wilms
    vonUlrike Wilms
    schließen

Mit Echings Rathauschef Sebastian Thaler als neuem Mann an der Spitze kam der Zweckverband Hollerner See zur ersten Sitzung 2021 zusammen.

Hollern/Eching/Unterschleißheim – Zum Jahreswechsel fand die turnusmäßige Übergabe des Vorsitzes beim interkommunalen Zweckverband Hollerner See statt – und Unterschleißheims Bürgermeister Christoph Böck wurde von seinem Echinger Amtskollegen Sebastian Thaler abgelöst. Entsprechend war auch der Echinger Bürgermeister Gastgeber und leitete kürzlich die erste Sitzung des Jahres 2021 im Bürgerhaus.

Auf der Tagesordnung standen Vergaben für die Dienste im Naturschutzgebiet rund um den Hollerner See mit seinen rund 40 Hektar großen Wasserflächen. Im östlichen Bereich wurde im Sommer 2020 der zweite Bauabschnitt mit Badenutzung fertiggestellt und offiziell freigegeben. Auf eine Einweihung musste coronabedingt verzichtet werden.

Zum Gelände gehört ein Parkplatz mit rund 600 Stellplätzen. Ebenso ist das Gelände über Fuß- und Radwege an Eching und Unterschleißheim angeschlossen und es steht ein durchgehender Rundweg um das Freigewässer zur Verfügung.

Boule-Anlage, Sommerstockbahn und Beachvolleyballfeld

Ein weiterer, sehr attraktiver Badebereich entstand auf der ehemaligen Spülsandfläche im östlichen Bereich, deren Ufer als begrünte Liegefläche mit Bäumen gestaltet wurde. Geschwungene Badebuchten werden dort durch eine befestigte Uferpromenade mit Sitz- und Liegebereiche komplettiert. Auf dem neu kultivierten und angelegten Gelände am Ostufer befinden sich zudem eine Boule-Anlage, eine Sommerstockbahn und ein Beachvolleyballfeld. Eine weitere Stockbahn soll im Bereich des Seekiosks hinzukommen.

Damit neben dem Erholungs- auch der Naturschutzaspekt gewahrt bleibt, wurden unterschiedliche Grünbereiche angelegt. So sind neben strapazierfähigen Liegewiesen auch artenreiche Heide- und Magerrasenflächen sowie Gehölze als Rückzugsgebiet für Vögel, Insekten, Amphibien und Co. entstanden.

Fortgesetzt wird die Zusammenarbeit mit dem örtlichen Landschaftsarchitekturbüro Wankner und Fischer. Mit den pflegerischen Arbeiten betraut bleibt der Landschaftsbaubetrieb Schmidt und Hauck. Nachdem sich durch die Neuanlagen der Arbeitsaufwand deutlich vergrößert hat, sind auch die Kosten gestiegen. Dadurch ergibt sich eine Finanzierungslücke von gut 50 000 Euro zwischen den eingestellten Mitteln von 165 000 und dem Angebot über 218 000 Euro, die von den beiden Mitgliedskommunen anteilig nachfinanziert werden muss.

Noch offen ist der Vertrag mit einem künftigen Pächter des See-Kiosks. In diesem Zusammenhang steht auch die Frage im Raum, ob von Seiten des Betreibers die Reinigung der Sanitäranlage mit übernommen werden kann.

Sicherheitsfirma: Der „Neuzugang“ ist deutlich günstiger

Gewechselt hat der Zweckverband die Sicherheitsfirma. Die „Neuverpflichtung“ ist mit knapp 20 000 Euro für die Dauer eines Jahres wesentlich günstiger. Letztlich abgerechnet wird aber nach Stundenaufwand – und der ist naturgemäß abhängig vom Wetter. Insbesondere in stark frequentierten Phasen plädiert Christoph Böck für eine häufige Bestreifung des Geländes, wohingegen es in ruhigeren Phasen zurückgefahren werden könnte. Es gelte Präsenz zu zeigen, wenn viel los ist.

Mehrere Verbandsräte wiesen auf Klagen hinsichtlich Vermüllung sowie nächtliche Ruhestörungen hin. Für die Sicherheitskräfte gibt es lediglich die Möglichkeit, auf die Benutzungssatzung hinzuweisen, führte dazu Vorsitzender Thaler aus. „Sie sind weder befugt, ein Platzverbot auszusprechen, noch die Personalien festzuhalten“. Das sei Aufgabe der Polizei.

Im Winter: Hier der selbe Landschaftsausschnitt des östlichen Uferbereichs im Schnee. Der Hollerner See ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ausflugsziel – vor allen Dingen für die Echinger und Unterschleißheimer Bürger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare