1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Eching

Große Pläne für die kulinarische Versorgung am Hollerner See

Erstellt:

Von: Ulrike Wilms

Kommentare

der Biergarten am Hollerner See
Der Kiosk mit Biergarten am Hollerner See, nahe der Wasserwacht, lädt bereits seit Mai zum Verweilen ein. An dieser Stelle soll künftig die Wirtschaft entstehen. Der Biergarten wird dann in den Bereich der östlichen Badebucht umziehen. © Wilms

Auch im Winter sollen Besucher des Hollerner Sees künftig die Möglichkeit haben, etwas zu essen und zu trinken zu kaufen. Dafür ist allerdings ein Umzug nötig.

Eching/Unterschleißheim - Im Echinger Rathaus tagte jüngst der Zweckverband Hollerner See Eching/Unterschleißheim. In Vertretung des an Corona erkrankten aktuellen Vorsitzenden und Echinger Bürgermeisters, Sebastian Thaler, leitete als dessen Stellvertreter Unterschleißheims Bürgermeister Christoph Böck die Sitzung. Im Mittelpunkt standen die Vorstellung der beiden Pächter der künftigen Gastronomie am Seeufer und deren Ideen.

Bereits im Mai 2020 hatten Gregor Hauer (35) und Tobias Aschenbrenner (39) den Betrieb des nahe der Wasserwacht aufgebauten temporären Seekiosks übernommen. Das urige Blockhaus und die Holzterrasse mit Tischen und (Liege-)Stühlen wirke sehr einladend und sei eine Bereicherung, wie Verbandsrätin und Echinger Gemeinderätin Michaela Holzer betonte: Der Biergarten habe den See „sehr aufgewertet“.

Das Duo setzt auf frische, regional und saisonal ausgerichtete „alpenländische Küche“

Hauer und Aschenbrenner betreiben in München-Riem bereits seit 2017 zusammen das Wirtshaus „König Ludwig an der Messe“ und wollen dies auch fortführen. Ihre Pläne am Ufer des Hollerner Sees laufen parallel dazu und sehen eine langfristige und ganzjährige Nutzung vor. Das Duo setzt dabei auf frische und „handgemachte“, regional und saisonal ausgerichtete „alpenländische Küche“. Ihr wetterunabhängiges Angebot – bis 15. September war heuer der See-Biergarten geöffnet – sei „sehr gut angenommen“ worden, zeigte sich Aschenbrenner positiv überrascht. Und auch jetzt im Herbst und Winter wollen sie an den Wochenenden, sofern das Wetter mitspiele, den Kiosk für Kleinigkeiten zum Essen und Trinken geöffnet lassen. Im kommenden Jahr könne das Angebot so weiterlaufen, bevor im Frühjahr 2023 an die Stelle des jetzigen Kiosks „innerhalb von zwei bis drei Monaten“ eine fest verbaute, eingeschoßige und barrierefreie größere Gaststätte im Blockhüttenstil hochgezogen werden soll.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Die Detailplanung dazu läuft, ebenso die Vorbereitungen des Erbpachtvertrags mit dem Erholungsflächenverein und die Verträge mit der Brauerei. Zeitgleich soll dann der Umzug des jetzigen Biergartens an seinen neuen Standort im Bereich der Badebuchten im Osten erfolgen, so dass die Gastronomie 2023 fast durchgehend gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang wurden auch Standorte und Größe von zwei weiteren WC-Anlagen für Badegäste diskutiert. Details müssen noch zeitnah mit dem Erholungsflächenverein abgeklärt werden. Die Reinigung und Pflege der WCs am See-Restaurant und Kiosk sollen die Wirte übernehmen. Getrennt davon werden Restaurant und Biergarten für ihre Besucher separate Toiletten einrichten. Für ein drittes geplantes WC-Modul im Westen, wo bis auf Weiteres kein zusätzlicher Kiosk angedacht wird, ist nach Auffassung von Koordinator und Landschaftsarchitekt Uwe Fischer der Erholungsflächenverein zuständig.

Jetzt bleibt noch die Frage, wer künftig den Parkplatz bewirtschaftet

Das Gremium beschloss einstimmig, die Leitungs-Infrastruktur für die WC-Anlagen und die Kleingastronomie in Auftrag zu geben. Klärungsbedarf sehen Aschenbrenner und Hauer noch in der Frage, wer künftig den Parkplatz bewirtschaftet. Dafür wollen sie sich auf jeden Fall bewerben. Unterschleißheims Bürgermeister Christoph Böck versprach, das Thema im Zweckverband vertiefend aufzugreifen.

Weiteres Thema war die Vergabe der Pflegearbeiten am See. Nach einstimmigem Votum erhält bei der jährlichen Ausschreibung erneut der Landschaftsbaubetrieb Schmidt und Hauck den Zuschlag. Die Auftragssumme beträgt 183 000 Euro. Mit dessen Arbeit sei man sehr zufrieden, hieß es im Gremium.

Auch interessant

Kommentare