+
Da strahlten die Kinder der Bunten Arche zusammen mit Bürgermeister Sebastian Thaler, von dem sie in der Bücherei die Urkunden ihrer Bib-Fit-Prüfung erhalten haben.

Gemeinsame Sache beim Bibliotheksführerschein

Sechs Rabe-Rudi-Stempel haben gereicht

  • schließen

Eine große Prüfung für kleine Leute legten kürzlich die Vorschulkinder des Integrativ-Kindergartens Bunte Arche in der Echinger Gemeindebücherei ab. Nämlich einen echten Führerschein: den Bibliotheksführerschein.

Eching Auto fahren, wie ursprünglich von Raphael vermutet wurde, darf man damit freilich nicht. Aber eine echte Urkunde, die den richtigen Umgang mit Büchern und beim Besuch der Bücherei attestiert, ist durchaus etwas, worauf die Buben und Mädchen stolz sein dürfen.

Um Freude am Lesen zu wecken und zu fördern und zum lebenslangen Lesen zu motivieren, kooperieren Bücherei und Kindergarten bei dieser Aufgabe. Seit 2006 besteht für Echinger Kindergärten die Möglichkeit, ihre älteren Schützlinge noch vor Eintritt in die Schule „Bib(liotheks)-fit“ zu machen. Dabei werden sie in der Gemeindebücherei spielerisch mit Büchern vertraut gemacht. In drei Unterrichtseinheiten vermittelte Büchereimitarbeiterin Angelika Hofmann, wiespannend Bücher sind, wo man welches Buch findet und wie man sich dort benimmt.

Zur kindgerechten Einführung in die Welt der Bücher gehörten Lieder mit Gitarrenbegleitung, Erzählen, Vorlesen, Such- und Ratespiele, Malen und Basteln. Bevor die Mädchen und Buben der Bunten Arche ihren „Bibfit-Ausweis“ bekamen, stand noch eine Kombination aus praktischer und theoretischer Prüfung auf dem Programm. Zur „Examensstunde“ waren auch Mamas und Papas mit in die Bücherei gekommen.

Die Prüflinge mussten die Antworten auf insgesamt acht Fragen mit jeweils drei Wahlmöglichkeiten wissen, wovon aber nur eine zutreffend ist. Die Beantwortung erfolgte nicht schriftlich, wie bei Prüfungen für große Leute üblich, sondern altersgerecht durch die Auswahl großer Zahlen, bei denen sich die Kinder versammelten. „1 – 2 oder 3?“ hieß das Spiel, bekannt aus einer TV-Sendung, welches Bücherleiterin Regina Liebl-Mayer abgewandelt hat. So war die erste Frage „Was ist eine Bibliothek oder Bücherei? 1: Ein Ort, wo man Lebensmittel kaufen kann! 2: Ein Ort, wo man Bücher ausleihen kann! Oder 3: Ein Ort, wo man CDs und Spiele kaufen kann!“ Eine andere lautete: „Wie heißt der Leserabe in der Echinger Bücherei“: Ist es der Max, der Franz oder der Rudi?“ Das weiß ja wirklich jedes Kind – und alle flitzten zur Drei. Für jede richtige Antwort gab es einen „Rabe-Rudi-Stempel“. Und weil alle Kinder voller Stolz mindestens sechs Stempel vorweisen konnten, hieß es zum guten Schluss „Alle bestanden!“Den neu erworbenen Bücherei-Führerschein hat Bürgermeister Sebastian Thaler einzeln überreicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganz Freising hat den Tunnelblick
In einer kleinen Nische wacht die Holzfigur der Heiligen Barbara über die Arbeiten. Doch die Mineure, die sich bereits 30 Meter unter Vötting vorgegraben haben, …
Ganz Freising hat den Tunnelblick
Radler sollen Vorrang haben
Ihr Botschaft war deutlich zu sehen: Mit einem zehn Meter breiten Banner überspannten grüne Mitglieder des Stadtrats, Ortsverbands und engagierte Radler nun die …
Radler sollen Vorrang haben
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Für junge Menschen steht Bayern neben Baden-Württemberg und dem Nordwesten Deutschlands als Wohnort besonders hoch im Kurs.
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Einer, der fehlen wird
Dass Pfarrer Heinz Winkler beliebt ist in Allershausen, das wusste man. Aber bei seiner Verabschiedung zeigte sich deutlich: Dieses Verhältnis zwischen Gemeinde und …
Einer, der fehlen wird

Kommentare