+
Die Siedlung am Geflügelhof gehört offiziell zu Eching.

„Wir spielen immer nur die zweite Geige“

Chaos um Adressen, Nachteile bei Kita: Bewohner der Geflügelhof-Siedlung äußern Kritik

  • schließen
  • Ulrike Wilms
    Ulrike Wilms
    schließen

Die Mehrheit der Bewohner der Geflügelhof-Siedlung wollen zu Unterschleißheim gehören: So das Ergebnis einer ersten Umfrage. Sie kritisieren beide Kommunen heftig.

Unterschleißheim – Eine Mehrheit der Bewohner „am Geflügelhof“ sind dafür, den Echinger Ortsteil der Stadt Unterschleißheim anzugliedern. Das hat eine nicht repräsentative Umfrage gezeigt, die Anwohner gestartet haben. Solch eine klare Tendenz ließ sich unter den rund 70 Bewohnern beim Ortsteilgespräch, das die Gemeinde Eching initiiert hatte, nicht ausmachen. Wohl aber eine gehörige Portion Frust und das Gefühl, von beiden Kommunen abgehängt zu sein – beziehungsweise stiefmütterlich behandelt zu werden.

Bewohner: Kein gleiches Recht für alle

Hintergrund ist, dass Unterschleißheim seit 2013 versucht, die Siedlung am Geflügelhof mit rund 200 Bewohnern einzugemeinden. Sie ist nur durch die B 13 vom Stadtgebiet getrennt. Der Stadtrat nahm den Antrag der Freien Bürgerschaft damals an. Bürgermeister Christoph Böck (SPD) bat seinen Echinger Amtskollegen Sebastian Thaler (SPD) daraufhin um Stellungnahme. Trotz wiederholter Erinnerungen – zuletzt im März 2018 – blieb diese aus. Im Herbst erinnerte Böck ihn „noch einmal eindringlich“ an eine Stellungnahme. Wie Thaler nun erläuterte, sei ihm dieser Vorgang erst seit wenigen Wochen bekannt. Beim Ortsteilgespräch wollte er nun wissen, wie die betroffenen Bürger zum Wunsch Unterschleißheims stehen.

Die Bewohner der Siedlung am Geflügelhof wünschen sich einheitliche, klare Regelungen für den Ortsteil. Das wird bei der Versammlung deutlich.  

Die Bürger äußerten Kritik: Die Straßenreinigung am Geflügelhof erfolge nur sehr spärlich, den kostenfreien Unterschleißheimer Bauhof dürften sie nicht nutzen, und auch auf den Wartelisten für die Unterschleißheimer Kitas gäbe es keine Gleichberechtigung für die Geflügelhof-Bewohner. „Wir spielen immer nur die zweite Geige“, kritisierte ein Anwohner.

Ein Haushalt, zwei Adressen im Perso

Thaler versprach, diesen Vorwürfen nachzugehen. Denn vertraglich sei mit Unterschleißheim vereinbart, dass die Anwohner wie die Unterschleißheimer Bürger behandelt würden. Aber auch der Echinger Verwaltung werden Versäumnisse vorgeworfen: Gravierendstes Problem ist ein chaotisches Adressenwirrwarr – vom amtlichen Dokument bis zur postalischen Zustellung. Korrekt ist für die Siedlung die Anschrift 85386 Eching – Ortsteil Geflügelhof. Doch teilweise stehen in den Ausweisdokumenten von Vater und Sohn, die im selben Haushalt leben, unterschiedliche Postleitzahlen. Bürgermeister Thaler versprach, sich bei den Behörden um eine einheitliche Handhabung zu kümmern.

Erwartungen auf beiden Seiten

Es gehe grundsätzlich um „das Wohl der Bürger“, betonte er. „Ich bin nicht hier, um die Echinger Grenzen zu verteidigen.“ Er wolle auch keinen Wettkampf zwischen den Nachbarkommunen aufkommen lassen, sondern das Thema sachlich und im Einvernehmen mit seinem Bürgermeisterkollegen klären.

Eching erwartet, dass sich Unterschleißheim zu seinen konkreten Planungen für den Geflügelhof äußert und exakt erläutert, welches Gebiet genau umgemeindet werden soll. Die Unterschleißheimer hingegen erwarten ein Signal aus Eching, ob und unter welchen Konditionen ein Ablösevertrag denkbar ist. Derzeit ermittelt die Echinger Gemeindeverwaltung, welche Einnahmen und Ausgaben sie für die Siedlung hat.

Wie Bürgermeister Thaler auf Nachfrage einräumt, sieht der Echinger Gemeinderat, der darüber entscheidet, ob eine Verschiebung von Orts- und Landkreis-Grenzen realisiert werden, die Abtretung mit Vorbehalten und Skepsis.

Zweite Umfrage

Abschließend wurde beim Ortsteilgespräch auf vielfachen Wunsch vereinbart, dass die politische Gemeinde Eching eine weitere Umfrage zur Umgemeindung für alle Bürger des Geflügelhofes macht. Diese habe keinen offiziellen, bindenden Charakter, betonte der Bürgermeister. Sie soll nur ein Meinungsbild einholen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr und Nahwärme: Heiße Themen bei Attenkirchens Bürgerversammlung
Der Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses und das Ende der solaren Nahwärmeversorgung treiben die Attenkirchener um. Bei der Bürgerversammlung am Donnerstag gab es Kritik an …
Feuerwehr und Nahwärme: Heiße Themen bei Attenkirchens Bürgerversammlung
Wunschweihnachtsbaum: Hier können Moosburger wieder viele Kinder glücklich machen
Er steht wieder in der Sparkasse: Mit dem Moosburger Wunschweihnachtsbaum sollen Kinder ein schönes Fest erleben, deren Eltern einen schmalen Geldbeutel haben.
Wunschweihnachtsbaum: Hier können Moosburger wieder viele Kinder glücklich machen
Altlasten entdeckt: Brückenbaustelle bei Pfettrach dauert um Monate länger
Zwangspause im Winter: Das Staatliche Bauamt rechnet mit einer Fertigstellung der Brückenbaustelle am Mauerner Bach bei Pfettrach frühestens im April.
Altlasten entdeckt: Brückenbaustelle bei Pfettrach dauert um Monate länger
„Wir müssen weiter Zeichen setzen“: Vereine betonen Bedeutung des Volkstrauertags
Am Sonntag ist Volkstrauertag: Viele Kriegervereine kämpfen mit dem zunehmenden Teilnehmerschwund. Dabei betonen sie die Aktualität des Gedenktages in der heutigen Zeit. 
„Wir müssen weiter Zeichen setzen“: Vereine betonen Bedeutung des Volkstrauertags

Kommentare