Echinger Möbelhaus

Mann (29) bestellt Möbel für 18000 Euro, zahlt aber nicht

Unterschleißheim/Eching - Ein 29-Jähriger bestellt online Möbel im Wert von 18.000 Euro. Zahlen will er in bar bei Lieferung. Doch die Spediteure erleben ihr blaues Wunder.

Ein 29-jähriger aus Unterschleißheim hat unter falschen Namen Möbel, Küchengeräte und Fernseher im Wert von 18.000 Euro online bei einem Echinger Möbelhaus bestellt, aber nicht bezahlt. Wie die Polizei berichtet, ließ der mutmaßliche Betrüger die Artikel zu einer Garage in der Nähe der Echinger Bahnhofsstraße liefern. Mit dem Möbelhaus hatte er vereinbart, die Möbel bei Lieferung in bar zu bezahlen.

Doch nachdem Spediteure die Ware in der Garage verfrachtet hatten, schloss der 29-Jährige das Garagentor und weigerte sich, zu bezahlen. Das Möbelhaus erstattete schließlich einen Tag später Anzeige.

Ein Richter erteilte daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss für die Garage. Dort standen sämtliche Möbel und Küchengeräte. Einen der Fernseher fand die Polizei in der Wohnung eines 34-Jährigen aus Neufahrn, der mutmaßliche Komplize des Unterschleißheimers. Vom zweiten Fernseher fehlt bislang jede Spur.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst mit Lichthupe unterwegs, dann krachte es
Ein hartnäckiger Drängler verursachte am Montag gegen 18 Uhr einen Unfall auf der A 92 kurz nach dem Kreuz Neufahrn. Er war nach einem missglückten Überholmanöver mit …
Erst mit Lichthupe unterwegs, dann krachte es
Waffe von Flughafen-Polizist  tötet Frau
Mit der Pistole eines am Flughafen München stationierten Bundespolizisten ist in Thüringen eine Frau erschossen worden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.
Waffe von Flughafen-Polizist  tötet Frau
Bürokratie „stranguliert“ die Wirte
Die Bayerische Wirtshauskultur soll immaterielles Weltkulturerbe werden. Das ist kein Witz, sondern ist bierernst gemeint. Ebenso wie das Klagen der Gastronomen über das …
Bürokratie „stranguliert“ die Wirte
Japan und Bayern rücken näher zusammen
Es ist das Bekenntnis zum Standort Allershausen. Acht Millionen Euro hat Yaskawa in die Erweiterung investiert. Das freute Bürgermeister Rupert Popp, die 300 …
Japan und Bayern rücken näher zusammen

Kommentare