Im Gewerbegebiet

Eching: Realschulturnhalle soll entlastet werden - neue Unterkunft im Eilverfahren beschlossen

Eching – Im Gewerbegebiet Eching-Ost entsteht eine neue Unterkunft für zirka 250 bis 300 Flüchtlinge, als Ersatz für die aktuelle Belegung der Realschulturnhalle, die gegenwärtig nicht für den Schul- und Vereinssport genutzt werden kann.

Im Eilverfahren wurde der kurz vor Weihnachten eingereichte Bauantrag des Echinger Bauherrn zur Nutzungsänderung eines Lager- und Bürogebäudes an der Oskar-von-Miller-Straße 1a in Absprache mit dem Landratsamt in ein Wohnheim genehmigt. Hiebei kam ein nicht allzu oft praktiziertes Vorgehen nach Artikel 37 Absatz 3 der Gemeindeordnung zur Anwendung. Danach ist der Erster Bürgermeister befugt, „an Stelle des Gemeinderats oder seiner Ausschüsse dringliche Anordnungen zu treffen und unaufschiebbare Geschäfte zu besorgen.“ Darüber müssen dann die Ratsvertreter in der nächsten Sitzung in Kenntnis gesetzt werden, so geschehen in der ersten Sitzung des Bauausschusses im Neuen Jahr.

Die betreffende Immobilie befindet sich zwischen dem leer stehenden, vormaligen Kontron-Gebäude und einem Lagerverkauf (vormals Schmidt-Spiele). Aufgrund der besonderen Dringlichkeit kann gemäß §246 Abs.10 BauGB von den im Bebauungsplan festgesetzten Vorschriften für das Gewerbegebiet abgewichen werden. Dabei greifen insgesamt neue und bis Ende 2019 gültige Flüchtlingsunterbringungs-Maßnahmengesetze, mit denen der Gesetzgeber versucht, die Vorschriften für Unterkünfte auf den verschiedenen Planungs- und Genehmigungsstufen zu vereinfachen, so auch in diesem Fall bei der „Nutzungsänderung vorhandener Gebäude zum Zwecke der Flüchtlingsunterbringung“. Sichergestellt werden soll, dass für die beantragte Wohnnutzung keine Einschränkungen für die vorhandene und künftige gewerbliche Nutzung in der Umgebung entsteht.

Im Erdgeschoss des dreigeschossigen, langgestreckten Komplexes sollen 30 Zimmer für je drei bis fünf Personen entstehen, im ersten Stock 29 sowie im zweiten Obergeschoss 14, allesamt mit Dusche und WC ausgestattet. Hinzu kommen auf jeder Etage mehrere Aufenthaltsräume, insgesamt neun, sowie 10 Küchen, fünf Waschräume, zusätzlich noch Security-Räume, Büro, Hausmeisterzimmer und Erste-Hilfe-Raum. Nicht weit entfernt und vom zukünftigen Wohnheim fußläufig erreichbar sind eine Reihe von Einkaufsmöglichkeiten, darunter einige Discounter und Lebensmittelmärkte ebenso wie eine Bushaltestelle.

Die bereits angelaufenen Planungen zur Traglufthalle auf dem gemeindeeigenen Grund zwischen Kleist- und Goethestraße, S-Bahn-Linie und A9 werden zunächst einmal bis auf weiteres hinten angestellt. Ob und wann von dieser Unterkunft gegebenenfalls noch zusätzlich Gebrauch gemacht werden muss, hängt vom weiteren Zuzug ab und ist nicht kalkulierbar. Vorrangig betrieben wird aber jetzt der Umbau der Gewerbe-Immobilie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus dem Hobbybrutzeln wird die Altbayerische Grillmeisterschaft
Wer in den vergangenen Jahren bei Kino am Rang war, kann sich vielleicht erinnern: Fünfmal fand bisher eine Freisinger Grillmeisterschaft statt – doch zuletzt sah es für …
Aus dem Hobbybrutzeln wird die Altbayerische Grillmeisterschaft
Flüchtlingshetze: Informatiker muss über 3000 Euro zahlen
Warum er sich auf Facebook zu einer Hetztirade hinreißen ließ, konnte sich ein Informatiker (52) letztlich selbst nicht mehr erklären. Aber das nützt ihm nichts: Wegen …
Flüchtlingshetze: Informatiker muss über 3000 Euro zahlen
Diamantene Hochzeit von Martin und Anna Ebner: Beim Wirt hat’s gefunkt
60 Jahre ist es nun schon her, dass sich Martin und Anna Ebner am in der Acheringer Kirche St. Peter und Paul das Jawort gegeben haben. Das unvergessliche Datum: 17. Mai …
Diamantene Hochzeit von Martin und Anna Ebner: Beim Wirt hat’s gefunkt
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
Migration und Bildung müssen sich nicht ausschließen. Das beweist der Verein „MibiKids“ (Migration Bildung Kinder) seit mittlerweile sieben Jahren.
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte

Kommentare