"Echinger Mitte" unterstützt Thaler

Eching - Durch die Nominierung des parteilosen Sebastian Thaler als Bürgermeister-Kandidat hat die Echinger SPD explizit auch die Türen für andere Parteien geöffnet, den 29-Jährigen zu unterstützen. Mit der Echinger Mitte kündigt nun die erste Gruppierung an, sich hinter Thalers Kandidatur zu stellen.

„Die Vorsitzenden von Echinger Mitte und SPD sowie Sebastian Thaler trafen sich zu intensiven Gesprächen“, teilte Bertram Böhm, einziger Gemeinderat und Vorsitzender der „Mitte“, mit. Und die verliefen wohl ziemlich positiv. „Wir sehen große Übereinstimmung mit vielen Zielen der SPD“, sagt Böhm und erwähnt Themen wie den sozialen Wohnungsbau, mehr Bürgerbeteiligung, den Umbau der Gemeinde zur alternativen Energieerzeugung, Entschuldung „und viele weitere Reformansätze“.

Da die „Mitte“ die Auffassung vertrete, dass in Echings Kommunalpolitik wieder ein zukunftsweisender Kurs gefahren werden müsse - „insbesondere die von der SPD und dem ehemaligen Bürgermeister Joachim Enßlin angelegten langjährigen Konzepte, gerade im Gemeindeentwicklungsplan“ - unterstütze man die Kandidatur Thalers. Dieser steht laut Böhm für „eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare