Übergabe der Säule an die Gemeinde: (v. l.) Margret Lösch, Abibou Lo (vorne), Gerti Heitmann, dahinter Altbürgermeister Rolf Lösch, Rathauschef Sebastian Thaler, Elhaji Gueye (v.), Ousseynou Thiapi, Sybille Schmidtchen und Musikschulleiterin Katrin Masius. Foto: wu

Ein eigenes "Schaufenster" für die Säule der Nationen

Eching - Die imposante Säule der Nationen, ein zum Fest der Kulturen im Juli entstandenes Mosaik- und Gemeinschaftswerk, hat einen Standort gefunden. Sichtbar und gut gesichert befindet sie sich nun im Erdgeschoss der Echinger Musikschule - hinter der Glasfront zur Unteren Hauptstraße.

Die von der offenen Mosaikwerkstatt unter Leitung von Margret Lösch aus unzähligen Fliesen- und Porzellanscherben gestaltete Stele wurde kürzlich von Sybille Schmidtchen, Vorsitzende des Echinger Kulturforums, dem Veranstalter des Multi-Kulti-Festes, als Geschenk an die Gemeinde übergeben. Als Gegengeschenk hatte Bürgermeister Sebastian Thaler Schoko-Nikoläuse für die kreativen Kräfte mitgebracht - und einen Fliesenschneider.

Die erste Idee zu einer offenen Kunstwerkstatt für Flüchtlinge und Einheimische entstand bei Margret Lösch zum Zeitpunkt, als über 200 männliche Asylbewerber in der Notunterkunft Realschulturnhalle ohne rechte Privatsphäre zusammengepfercht leben mussten und zudem noch zur Untätigkeit verdammt waren. Da sollte mit einer sinnvollen und bereichernden Beschäftigung Abhilfe geschaffen werden. Es dauert noch bis zum März, doch dann konnte es jeden Dienstag von 14 bis 17 Uhr im Werkraum des ASZ losgehen mit der Gestaltung dekorativer Säulen-Unikate, die anschließend zum Verkauf stehen.

Zum Kulturfest wollte die Mosaikwerkstatt etwas Besonderes beitragen und so wurde bereits im Vorfeld die über zwei Meter große Nationensäule konzipiert. Auf einer Plakette stehen die Namen aller an ihrer Entstehung Beteiligten: Neben den drei engagierten Schwarzafrikanern Abibou Lo, Elhaji Gueye und Ousseynou Thiapi sind dies Gerti Heitmann, Margret Lösch, Waltraud Opitz, Christa Rennicke und Rosemarie Uffinger. Dieses internationale Teamwork, so Sybille Schmidtchen, „ist eine wunderschöne Erinnerung an das erste Fest der Kulturen und ein dauerhaftes Symbol für Offenheit und Vielfalt in unserer Gemeinde“.

Das Miteinander der 90 in Eching lebenden Nationen wird dokumentiert durch die große (Erd-)Kugel als Kopf der Säule, auf der zahlreiche handgemalte Flaggen zum runden Ganzen zusammengefügt sind. Bei genauem Hinsehen erkennt man außerdem die in die Mosaik-Säule eingearbeiteten Münzen aus aller Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Gute Nachricht für Badefreunde im nördlichen Landkreis: Nach dem Feuerwehreinsatz am Dienstag haben die Behörden das Wasser des Aquaparks wieder freigegeben.
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Nandlstadt - „Windkraft – Fluch oder Segen für die Hallertau?“, fragte man bei einer FDP-Veranstaltung. Geht man nach der Resonanz am Mittwoch, ist die Antwort der …
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand

Kommentare