+
Beliebte Weihnachtslieder gaben die Künstler der Musikschule Freising zum Besten – sehr zur Freude des zahlreich erschienenen Publikums. 

Weihnachtliche Klänge 

Ein Konzert als Gemeinschaftserlebnis

Freising – Erst sich Gesang und Musik anhören und zu Gemüte führen, dann selber singen – mit diesem Konzept gelingt es der Musikschule Freising seit inzwischen vielen Jahren, die Vorweihnachtszeit zu gestalten.

Am Samstag hatten wieder fünf Ensembles der Musikschule und mehrere Solisten zum Weihnachtskonzert in die Heiliggeistkirche geladen. Selbst die Stehplätze wurden knapp.

Der Kinderchor „Frei-Singer“ unter Leitung von Angelika Sutor war an jenem Vorabend des dritten Adventssonntags sehr gefragt: Denn nicht nur auf dem Christkindlmarkt auf dem Marienplatz zeigten die Nachwuchssänger der Musikschule, verstärkt mit Gästen von St. Georg und dem Domberg, ihr Können (wir berichteten), sondern sie eröffneten auch das Konzert der Musikschule mit Ausschnitten aus dem Musical „Der Weihnachtsstern“. Danach folgte eine Mischung aus beliebten Weihnachtsliedern, aus voralpenländischen Melodien und vor allem auch klassischen Kompositionen. So hatten die Kleinen vom Blockflötenspielkreis beispielsweise „Rudolph, the Red Nosed Reindeer“ mit in die Heiliggeistkirche gebracht und sorgte das Zupf-Ensemble (Harfe, Zither und Gitarre) mit den Ettaler Menuetten oder auch dem „Weihnachtsboarischen“ für volksmusikalische Besinnlichkeit. Das Jugendstreichorchester und auch das Saxophonquartett Classax waren für die Darbietung von Händel- und Bach-Stücken verantwortlich.

Und dann gab es an diesem Abend noch zahlreiche Solisten, Duos und Trios zu hören: Dorothea Schlegel erfüllte die Kirche ganz alleine mit Tönen aus ihrem Fagott, Altistin Leonie Schützbach sang „Sei stille dem Herrn“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Magdalena Pellmaier, Daniel Kuen und Pauline Neumann intonierten unter anderem eine Vivaldi-Sonate, Sopranistin Anna Sophia Buchmeier erfreute mit dem Ave Maria von Camille Saint-Saens. Und dafür, dass auch Mozart an jenem Abend zu Ehren kam, sorgte die Klarinetten-Formation mit Bartholomäus Schlüter, Magnus Pauli und Ludwig Thalmeier.

Am Ende kam dann eben das, was das Weihnachtskonzert der Musikschule ganz besonders zu einem Gemeinschaftserlebnis macht: das gemeinsame Singen mit dem Publikum. Die ganze Kirche ließ „Es wird schon glei dumpa“ und „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ erklingen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Ganztagsbetreuung: „Sie müssen endlich das Geld erhöhen“
Das Thema Kinderbetreuung ist ein weites und komplexes Feld, wie eine Podiumsdiskussion am OMG in Neufahrn zeigte. Vor allem eine Garantie der Staatsregierung auf …
Diskussion um Ganztagsbetreuung: „Sie müssen endlich das Geld erhöhen“
Demo in Moosburg: Hände hoch für den Klimaschutz
Schwarze Hände und eine klare Botschaft: Heute fand auch in Moosburg eine Aktion gegen den fortschreitenden Klimawandel durch Kohleabbau statt.
Demo in Moosburg: Hände hoch für den Klimaschutz
Dramatische Szenen auf der Isar: Kajakfahrer geraten bei Betriebsausflug in Lebensgefahr
Aus einem lustigen Betriebsausflug in Kanus wurde am Samstag am späten Nachmittag plötzlich eine lebensgefährliche Situation auf der Isar.
Dramatische Szenen auf der Isar: Kajakfahrer geraten bei Betriebsausflug in Lebensgefahr
So wundervoll klingt ein Jahr
Mit Joseph Haydns spätklassischem Alterswerk „Die Jahreszeiten“ in einer konzentrierten Fassung begeisterten der Chor Cantus Eho, das Kammerorchester Eching und als …
So wundervoll klingt ein Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.