+
Beliebte Weihnachtslieder gaben die Künstler der Musikschule Freising zum Besten – sehr zur Freude des zahlreich erschienenen Publikums. 

Weihnachtliche Klänge 

Ein Konzert als Gemeinschaftserlebnis

Freising – Erst sich Gesang und Musik anhören und zu Gemüte führen, dann selber singen – mit diesem Konzept gelingt es der Musikschule Freising seit inzwischen vielen Jahren, die Vorweihnachtszeit zu gestalten.

Am Samstag hatten wieder fünf Ensembles der Musikschule und mehrere Solisten zum Weihnachtskonzert in die Heiliggeistkirche geladen. Selbst die Stehplätze wurden knapp.

Der Kinderchor „Frei-Singer“ unter Leitung von Angelika Sutor war an jenem Vorabend des dritten Adventssonntags sehr gefragt: Denn nicht nur auf dem Christkindlmarkt auf dem Marienplatz zeigten die Nachwuchssänger der Musikschule, verstärkt mit Gästen von St. Georg und dem Domberg, ihr Können (wir berichteten), sondern sie eröffneten auch das Konzert der Musikschule mit Ausschnitten aus dem Musical „Der Weihnachtsstern“. Danach folgte eine Mischung aus beliebten Weihnachtsliedern, aus voralpenländischen Melodien und vor allem auch klassischen Kompositionen. So hatten die Kleinen vom Blockflötenspielkreis beispielsweise „Rudolph, the Red Nosed Reindeer“ mit in die Heiliggeistkirche gebracht und sorgte das Zupf-Ensemble (Harfe, Zither und Gitarre) mit den Ettaler Menuetten oder auch dem „Weihnachtsboarischen“ für volksmusikalische Besinnlichkeit. Das Jugendstreichorchester und auch das Saxophonquartett Classax waren für die Darbietung von Händel- und Bach-Stücken verantwortlich.

Und dann gab es an diesem Abend noch zahlreiche Solisten, Duos und Trios zu hören: Dorothea Schlegel erfüllte die Kirche ganz alleine mit Tönen aus ihrem Fagott, Altistin Leonie Schützbach sang „Sei stille dem Herrn“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Magdalena Pellmaier, Daniel Kuen und Pauline Neumann intonierten unter anderem eine Vivaldi-Sonate, Sopranistin Anna Sophia Buchmeier erfreute mit dem Ave Maria von Camille Saint-Saens. Und dafür, dass auch Mozart an jenem Abend zu Ehren kam, sorgte die Klarinetten-Formation mit Bartholomäus Schlüter, Magnus Pauli und Ludwig Thalmeier.

Am Ende kam dann eben das, was das Weihnachtskonzert der Musikschule ganz besonders zu einem Gemeinschaftserlebnis macht: das gemeinsame Singen mit dem Publikum. Die ganze Kirche ließ „Es wird schon glei dumpa“ und „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ erklingen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Bei der Freisinger SPD weiß man nicht so genau, was man davon halten soll, dass der Bundesparteitag den Weg für die GroKo geebnet hat. „In Jedem schlugen zwei Herzen“, …
Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Was macht man, wenn man einen fremden Reisepass findet? Ein Nigerianer wollte damit nach Kanada. Jüngst scheiterte der 27-Jährige jedoch am Flughafen München bei dem …
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Wer auf dem Freisinger Volksfest bei den kommenden drei Auflagen als Festwirt fungieren wird, steht fest. Aber vielleicht nicht alleine! 
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
„Essen ist politisch“ prangt in großen Buchstaben auf der Schaufensterscheibe des Weltladens. Dahinter sind eine Weltkugel und Lebensmittel aus fairer sowie …
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern

Kommentare