+
Eine wildgewordene Kuh hielt am Samstag in Nandlstadt die Polizei und ihren Bauern auf Trab.

Tierischer Polizeieinsatz

Kuh auf Abwegen

Nandlstadt - Eine wildgewordene Kuh hat am Samstag einen Bauern, seine Nachbarn, die Polizei und einen Jäger auf Trab gehalten.  Eine Geschichte ohne Happy End.

Bei der täglichen Stallarbeit büxte am Samstag in Nandlstadt eine Kuh aus. Die Eigentümer versuchten zwar, das Tier wieder einzufangen. Doch das aggressive Rind verletzte dabei die Bäuerin so schwer, dass diese mit erheblichen Verletzungen vom Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Zusammen mit weiteren Bauern aus der Umgebung wollte man der wildgewordene Kuh Herr werden - vergebens. Die Kuh war nicht zu bändigen. Einer der Helfer konnte sich nur durch einen Sprung in einen Wassergraben vor dem wildgewordenen Tier retten. Ein verständigter Jäger und die Polizei rückten daraufhin mit schwerem Geschütz an. Das Tier wurde zuerst in Schach gehalten und schlussendlich erschossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare