Flugzeug mit mehr als 50 Passagieren im Iran abgestürzt

Flugzeug mit mehr als 50 Passagieren im Iran abgestürzt
+

Juristischer Streit noch nicht vorüber 

Das Ende der Traglufthalle

  • schließen

Jetzt ist die Luft raus: Die Traglufthalle am Neufahrner Keltenweg ist nach einem Jahr Geschichte. Geplant war sie als Notunterkunft für Asylbewerber. Doch bezogen wurde sie nie.

Neufahrn – Im Mai noch hat Martina Bock, Leiterin des Tagesmütterprojekts in Neufahrn, mit den Hufen gescharrt: Ohne eine Krippe könne es keine Großtagespflege geben – doch da stand die Traglufthalle noch. Jetzt könnte es fix gehen: Aus der Halle ist die Luft raus. Und laut Bürgermeister Franz Heilmeier passt das perfekt in den Zeitplan: „Anfang 2018 soll es mit den Bauarbeiten losgehen.“ Zum Kindergartenjahr 2019/20 werde dann die Eröffnung stattfinden. Auch da ist der Rathauschef zuversichtlich: „Es wäre nur eng geworden, wenn die Halle im Herbst noch gestanden hätte.“ So kann man unter die Traglufthalle einen Schlussstrich ziehen – und den Bau der Kinderkrippe angreifen.

Das Landratsamt Freising wird das Thema aber noch länger beschäftigen. Momentan sei man immer noch in Gesprächen mit der Firma Paranet bezüglich offener Zahlungen (wir haben mehrfach berichtet). Zu Beginn des Jahres wurden Unstimmigkeiten der beiden Parteien bekannt. Dabei ging es um einen Streitwert von rund einer Million Euro, die Paranet noch erhalten solle. Eine Einigung ist derzeit noch nicht in Sicht. Wie es seitens des Landratsamts heißt, dauert der Rechtsstreit zwischen der Firma Paranet Deutschland GmbH und dem Freistaat Bayern an. Ein Ergebnis der juristischen Auseinandersetzung sei Weinmann zufolge „derzeit nicht absehbar“.

Eigentlich hätte die Traglufthalle 300 Asylbewerbern Platz bieten sollen. Aufgrund einer geänderten Flüchtlingspolitik wurde sie aber nie belegt – was gut für die ohnehin in die Kritik geratene Kinderbetreuung in Neufahrn ist. Aktuell fehlen rund 40 Kindergartenplätze. Als Grund sieht die Verwaltung jedoch weniger die Plätze selbst als die Personalnot an. Deshalb will man beim Bau der Krippe am Keltenweg auch eine Doppelstrategie fahren und als Anreiz für das Personal gleich einmal acht Wohnungen dazubauen.

ahi/af

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Seit rund einem Jahr gibt es eine Anlaufstelle für akute psychische Krisen – den Psychiatrischen Krisendienst. Schnelles Einschreiten, Entlastung für den Betroffenen, …
Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
„Ich trinke nicht, ich faste!“: Das mögen sich die Gäste aus Indien gedacht haben, als sie am Donnerstag im großen Sitzungssaal des Rathauses den ersten Schluck vom …
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Die Schließung der Alten Halle bedeutet das Aus für die Laienspielgruppe Neufahrn – der Verein wird sich auflösen. Man kann nicht mal mehr das 40-jährige Bestehen …
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!
FT-Reporterin Claudia Bauer hat sich entschieden, Verpackungsmüll jeglicher Art, vor allem aber Plastikverpackung zu reduzieren.  In regelmäßigen Erfahrungsberichten …
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!

Kommentare