+

Es geht los

Video: Endlich war Spatenstich - Lange „Dreharbeiten“ bis zum Kinostart

Freising - „Das dauert.“ Investor Josef Saller wusste, dass vier Jahre eine lange Zeit waren, in der die Freisinger auf die neuen Schlüterhallen inklusive Kino warten mussten. Nach dem Spatenstich am Donnerstag soll nun Ende 2017 Schluss mit Warten sein.

Alte Schlütertraktoren gemahnten an die Geschichte des Ortes, die Spaten blitzten im Sonnenlicht, Zelt und Stehtische waren bereit, die Prominenz war zahlreich vertreten. Es war Spatenstich – Spatenstich für ein Projekt, auf das die Freisinger nun schon seit vier Jahren sehnlichst warten: die neuen Schlüterhallen der Josef Saller Gewerbebau. Ein Fachmarktzentrum entsteht da zwischen den alten Schlüterhallen und dem Hartl-Bau an der Münchner Straße, in das – und das ist für die Freisinger besonders wichtig – ein Kino integriert sein wird. Saller selbst machte am Donnerstag keinen Hehl daraus, dass es doch seine Zeit gedauert habe, bis man vor einigen Wochen die Spundwände rammen und nun auch offiziell ein paar Schaufeln Erde bewegen konnte. 

Fotos: So sieht die Baustelle derzeit aus

Fotostrecke: So sieht die Baustelle an den Schlüterhallen aus

Saller umschrieb die Gründe dafür mit einer „sehr bewussten Stadtentwicklungspolitik“, die eben Gutachten, Einschätzungen, Abstimmungen und Verhandlungen erfordere. „Das dauert“, wusste Saller. Aber der Investor aus Weimar war deshalb nicht böse: Das sei „ein langer, bewusster Weg“ gewesen, auf dem aber – und das sei das Wichtigste – keine Fehler gemacht worden seien. Man habe sich, so Saller, „gequält“ für etwas, das „das Maximale“ für beide Seiten sei. Und das sei gut so. Zudem gehe ein Jahr Verzögerung auf die Kappe der Saller GmbH: Der beauftragte Statiker habe erst einen Herzinfarkt erlitten, dann Burnout gehabt und schließlich habe sich herausgestellt, dass die Statik eh falsch war. Alles von vorne, elf Monate Zeitverlust, so Saller. 60 Prozent der Handelsflächen seien bereits vermietet, einen Betreiber für das Kino gebe es noch nicht, schilderte Saller die Lage.

Der Spatenstich im Video: Das sagen OB und Investor

OB Tobias Eschenbacher sprach für die Bürger: „Die Freisinger haben lange auf diesen Tag gewartet.“ Jetzt freue sich die gesamte Bevölkerung. Das Hauptaugenmerk der Bürger liege freilich auf dem Kino. Denn dass man schon einige Jahre lang kinolos sei, „ist nicht so toll für eine Stadt wie Freising“. Eschenbacher wusste freilich, dass mit einem Kino kein großer Reibach zu machen sei, weshalb die Saller Gewerbebau „auch ein bisschen Handel machen darf“, wie der OB den Investor zitierte.

Landrat Josef Hauner schließlich betonte, die neuen Schlüterhallen mit Fachmarktzentrum und Kino seien ein „Leuchtturmprojekt“, das weit über die Stadt Freising hinaus strahle. Und: Mit diesem Projekt sei es gelungen, den historischen Bestand mit modernen Gebäuden zu verbinden. Wie das aussieht, wird man live Ende 2017 sehen können. Dann sollen die neuen Schlüterhallen fertig sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare