„Der beste Kommissar ist ein wachsamer Nachbar“: Kriminalhauptkommissar Jakob Deischl klärte auf. Foto: Oestereich

Der Enkeltrick ist nicht der einzige

Hallbergmoos - „Rate mal, wer hier spricht ….“ Wer diesen Satz am Telefon hört, bei dem sollten die Alarmglocken schrillen. Denn mit dieser Masche versuchen Enkeltrick-Betrüger das Geld unbescholtener, meist älterer Bürger zu ergaunern. Jakob Deischl, Kriminalhauptkommissar von der Kripo Erding, kennt aus seiner Praxis alle Tricks von Betrügern, Einbrechern und Dieben. Wie man sich dagegen wappnet, erläuterte er jetzt bei einem Informationsabend der SPD.

Im Mittelpunkt des Vortrags: Haustürgeschäfte, Taschendiebstahl, Enkeltrick, Gaunerzinken und Einbruchdiebstahl. Auch wenn in Bayern die Zahl der Wohnungseinbrüche - entgegen dem bundesweiten Trend - um neun Prozent zurückgegangen ist: In Sicherheit wiegen darf sich niemand. Denn alle drei bis vier Minuten ereignet sich in Deutschland ein Einbruch. Im Gros der Fälle werden Türen oder Fenster aufgehebelt, um Wertgegenstände zu entwenden. „Einbrecher stehlen immer auch ein Stück Seele“, unterstrich Deischl.

Welche Vorkehrungen - sei es im eigenen Verhalten und in punkto Sicherheitstechnik - wirksam sind, erläuterte der Beamte. Überhand nimmt, wie Deischl berichtete, der Enkeltrick. Und auch die Gaunerzinken - an Häusern, Zäunen, Laternen oder Briefkasten Zeichen von organisierten Einbrecherbanden - erleben nach seinen Worten eine wahre Renaissance. Von Haustürgeschäften rät der Kriminalhauptkommissar generell, Abstand zu nehmen - und, falls doch, immer nach der Reisegewerbekarte zu fragen.

Prinzipiell gilt: Fremde, sei es der unangekündigte Handwerker, ein Messerschleifer oder eine Person, die eine Notlage oder ein dringendes Telefonat vortäuscht, nicht ins Haus zu lassen. Am Telefon nie Auskunft über Privates oder Vermögensverhältnisse preisgeben. Und im Zweifel immer die Polizei einzuschalten, lautet eine weitere Empfehlung. Und, so Deischl: „Der beste Kommissar ist ein wachsamer Nachbar.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare