Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
Riesenjubel herrschte, als Papst Benedikt der XVI. im September 2006 durch Freising fuhr.

Erinnerungen zum 90. Geburtstag von Papst em. Benedikt XVI.

„Und ich hab’ auch wirklich alles geteilt“

  • schließen
  • Anton Hirschfeld
    Anton Hirschfeld
    schließen

Wenn über die Feierlichkeiten anlässlich des 90. Geburtstags des emeritierten (em.) Papstes Benedikt XVI. berichtet wird, dann schwelgen auch Freisinger in Erinnerungen.

Eine besondere Erinnerung an Ratzinger hat Walter Wöhrl (75). In den 50er Jahren war Wöhrl Domministrant.

Freising/Rom – Als Kardinal Jorge Arturo Medina Estevez am 19. April 2005 die Worte „Habemus Papam“ sprach, brandete Jubel im Vatikan auf. Minuten zuvor wurde schon gerätselt – war der Rauch tatsächlich weiß? Als dann die Glocken läuteten, war es endgültig bestätigt – ein neuer Papst war gewählt. Und sobald der Name von Kardinal Joseph Ratzinger bekanntgegeben wurde, stand fest: Er war der erste deutsche Papst seit Hadrian VI., der 1523 gestorben ist. Und es dauerte nur etwas mehr als ein Jahr, bis er zu seinen Wurzeln zurückkehrte. Von 9. bis 14. September 2006 besuchte Papst Benedikt XVI. Bayern – und hob sich die Domstadt Freising als krönenden Abschluss seiner Reise auf. Tausende Menschen jubelten ihm auf seinem Weg durch die Altstadt zu. 2013 trat er als Papst zurück – und noch heute erinnern sich viele Menschen an Joseph Ratzinger.

So etwa Wieskurat Walter Brugger, ein Freund des emeritierten Papstes. Er kennt Ratzinger seit seiner Zeit in Traunstein in den 50er Jahren: „Ich war damals noch ein junger Kaplan und er schon ein weitum bekannter Professor“. Es entstand eine feste Freundschaft, die über alle Stufen der Karriere Ratzingers bis heute reicht.

Sind Freunde seit der Studienzeit: Wieskurat Walter Brugger und Papst em. Benedikt XVI – hier im Jahr 2009.

Dennoch wird Brugger nicht am Geburtstag selbst, der ja auf Ostersonntag fällt, als Gratulant im Vatikan dabei sein: „Ich finde dazu schon eine andere passende Gelegenheit.“ Wann er seinen Freund wiedersehen wird, hänge der Wieskurat allerdings nicht „an die große Glocke“. Aber er erinnert sich an das überwältigende Erlebnis anno 2009: Da war der Kurat Anfang Januar zu einer Reise in die ewige Stadt aufgebrochen, um sich dort mit Papst Benedikt XVI. zu treffen. Der hatte Brugger seinerzeit zu einem Mittagessen in die Privaträume des Vatikanpalasts eingeladen. Als einen „historischen Moment für Freising“ bezeichnete der heutige Alt-OB Dieter Thalhammer im Januar 2010 den Besuch der Freisinger Delegation im Vatikan zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde an den Papst. Doch „die Anspannung vor der Sonderaudienz wich am Ende dann einer Stimmung der Nachdenklichkeit und Ergriffenheit“, hieß es damals. Mit einer 34-köpfigen Delegation samt Freisinger Stadtkapelle war der damals amtierende OB Dieter Thalhammer nach Rom gereist. In der Sala Clementina positionierten sich seinerzeit die Musikanten, der Rest nahm auf den Stühlen Platz. Dann kam Papst Benedikt XVI. Nach der Rede des Pontifex und der Unterzeichnung der prunkvollen Ehrenbürgerurkunde folgte ein weiterer Höhepunkt des Besuchs: In einer Reihe stellten sich die Freisinger auf und wurden einzeln begrüßt.

Der Freisinger Walter Wöhrl (75) kennt Benedikt XVI. auch – aber aus den 50ern, einer Zeit, in der Joseph Ratzinger noch als Dozent auf dem mons doctus im Priesterseminar lehrte und zudem Gottesdienste im Dom hielt, bei denen er, Wöhrl, ministrierte. Und da gab’s eines Tages ein ganz besonderes Geschenk für den Buben aus der Fischergasse: Nach einem Gottesdienst in der Osterzeit drückte der Dozent dem verdutzten Schüler ein „riesiges Osternest“ in die Hand. Wöhrl: „Da waren Sachen dabei, die gab’s für uns so nicht.“ Denn nicht nur bunte Eier lagen da aufgereiht, sondern auch Schokolade und andere Leckereien. Doch weil Joseph Ratzinger wusste, das es da noch sieben weitere Wöhrl-Geschwister gab, mahnte er beim Abschied: „Aber alles teilen, gell!“ Und das Wort war damals Gebot für Wöhrl: „Ich hab mich nicht getraut, auf dem Heimweg was vom Teller zu nehmen. Ich hab’ wirklich alles geteilt.“

Gut zu wissen

Zu Ehren Joseph Ratzingers wird Walter Brugger am kommenden Freitag, 21. April, einen Festvortrag im Großen Sitzungssaal des Rathauses halten. Beginn ist um 19 Uhr. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung unter Tel. (0 81 61) 5 44 10 00 oder via E-Mail an hauptamt@freising.de notwendig. Bis Ende April kann zudem vor dem Sitzungssaal eine Vitrine besichtigt werden, die das Freisinger Stadtmuseum zum 90. Geburtstag des emeritierten Papstes gestaltet hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Baugrund ist heiß begehrt. Wer also darf beim Verkauf im Baugebiet „Alpersdorf II“ überhaupt zuschlagen? Und können dabei auch Bauträger voll zum Zug kommen? Darüber …
Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Die Hallertauer dürfen sich am Wochenende auf die nächsten ereignisreichen Tage freuen. In Au steigt zum ersten Mal das Marktfest und in gleich vier Gemeinden starten …
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Es wurde gebohrt, geschraubt, geschliffen und lasiert – eine Woche lang arbeiteten 41 Schüler der Jo-Mihaly-Mittelschule Hand in Hand. Hergestellt wurden Palettenmöbel, …
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Theatervorstellung: Wenn der Krimi plötzlich urkomisch wird...
„Mord im Konfekt“: Das kurzweilige Kriminalstück aus der Feder ihrer Lehrerin Christine Steinwasser-Lingsminat hat die Schulspielgruppe der Wirtschaftsschule Freising …
Theatervorstellung: Wenn der Krimi plötzlich urkomisch wird...

Kommentare