+
Ganz in der Tradition der gehobenen Hausmusik spielte die Kirchleitn Saitenmusi mit ihrem Chef Rudi Ritter (M.) auf, der auch bei den Schlechinger Sängern mitwirkte. Die Darbietung der Saitenmusi verdiente das Prädikat erstklassig.

Volles Haus bei Benefizgala des Freisinger Tagblatts

Alpenländisches Adventsingen in der Freisinger Luitpoldhalle: Bravour-Stück der leisen Töne

Erneut hat das Freisinger Tagblatt zum Alpenländischen Adventsingen geladen. Es gelang ein Bravour-Stück der leisen Töne.

Bis auf den allerletzten Platz ausverkauft war die Luitpoldhalle beim Alpenländischen Adventsingen des Freisinger Tagblatts.

Freising Dem Redaktionsleiter des Freisinger Tagblatts, Helmut Hobmaier, merkte man im Prolog der Veranstaltung die Freude und auch den Stolz an, dass dieses volksmusikalische Mammut-Werk wieder auf die Beine gestellt werden konnte. Denn natürlich hätte man es sich auch einfacher machen können mit einer volkstümlichen Darbietung. Aber das traditionelle Adventskonzert glänzte auch heuer wieder mit grandiosen Künstlern in sehr hoher Qualität. Der Volksliedsammler Kiem Pauli hätte an diesem Singen und Musizieren seine wahre Freude gehabt, so mühelos präsentierten die jeweiligen Gruppen eine unverfälschte Retrospektive der bayerischen Winterzeit. Beinahe konnte das Publikum die Ehrfurcht einer Bally Prell verspüren, die einst Ludwig Thomas Weihnachtsmärchen vertonte. Denn der Aufführung lag jener gleiche Zauber inne: Die Verkleinerung der Bühne auf die Gemütlichkeit einer Bauernstube, in der demütig von der Ankunft des Heilands gesungen wird.

In der ausverkauften Luitpoldhalle begeisterten die Sagschneider Madln mit einem perfekt temperierten und intonierten Dreigesang. Die Schwestern aus Lenggries führten das Publikum mit ihrer ausgeprägten Bühnenpräsenz und der sehr charmanten Liedauswahl zu einer verschneiten Gebirgshütte, fromm aber nie frömmelnd, ganz in der Wegweisung des Hauskapellen-Gesangs. Und auch hier fällt erst wieder einmal auf, wie einzigartig sich die bayerische Sprache vor allem für Herrgotts-Lieder eignet – im Klangbild demütig und ehrfürchtig, ohne affektiert zu werden.

Fundamentales Beherrschen der Instrumente ist die Basis eines eindrucksvollen Auftritts, wie er den Moosbach-Bläsern in der Luitpoldhalle gelang.

Nicht weniger eindrucksvoll und ausdrucksstark erzählten musikalisch die Schlechinger Sänger von der nahen Messias-Ankunft mit Liedern wie „Nachtn spaat so umra Neune“ oder „Als Maria über’s Gebirge ging“ mit der prophetischen Textzeile: „Was dem Abraham seine Verheißung war, wird im Stall zu Bethlehem offenbar.“

Perfekt temperiert und intoniert: Die Sagschneider Madln aus Lenggries.

Kongenial untermalte dabei Rudi Ritter den Gesang mit einem virtuosen Zither-Spiel, nicht zu aufdringlich, aber auch nie zu beiläufig. Ritter ist aber nicht nur bei den Schlechinger Sängern ein wichtiger Bestandteil, sondern auch bei der Kirchleitn Saitenmusi, die natürlich mit dem typischen Stuben-Klang wie geschaffen für solche Abende ist. Durch eine erstklassige instrumentale Darbietung bemalte die Kirchleitn Saitenmusi jeden einzelnen Zwischenton und ließen dabei Harfe, Gitarre, Hackbrett, Harfe, Bass und Zither ganz in der Tradition der gehobenen Hausmusik klingen.

Konträr zur leisen Andachtsmusik präsentierten die Moosbach-Bläser jene Stücke, die man vor einer Kirche zu hören bekommt, hoch zum Himmel hinauf. Ihre Interpretationen umrissen ein fundamentales Beherrschen der Instrumente und sorgten für eine perfekte Abrundung der eingeladenen Ensembles.

Leichtfüßig führte Sprecher Stefan Semoff durch das Programm.

Für die adventlichen Zwischentexte konnte der bekannte Moderator Stefan Semoff gewonnen werden, der leichtfüßig, mal ernst, mal lustig, durch das Programm führte. Seine ausgewählten Gedichte, Anmerkungen und Gedanken ergänzten den volksmusikalischen Abend auf eine ganz wunderbare Weise.

Der Reinerlös des Alpenländischen Adventsingens kommt auch in diesem Jahr wieder der Aktion „Menschen in Not“ des Freisinger Tagblatts zugute. 

                                                                                                                                 Richard Lorenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altes Gasthaus trifft neues Hotel
Das Gasthaus „Otto von Wittelsbach zum Alten Wirt“: Jahrzehntelang war das historische Gebäude aus der Gründerzeit der Kommune eine Ruine, ein Schandfleck, wie viele …
Altes Gasthaus trifft neues Hotel
Markt Nandlstadt sperrt Hallenbad „bis auf Weiteres“
Wer in Nandlstadt schwimmen möchte, hat es zur Zeit nicht leicht: Nach der Sperrung des Waldbads im Sommer muss nun auch das Hallenbad im Markt geschlossen werden.
Markt Nandlstadt sperrt Hallenbad „bis auf Weiteres“
Mädchen (11) sexuell missbraucht: Angeklagter gesteht
Die Verliebtheit einer Elfjährigen nutzte ein Bauarbeiter (32) aus dem südlichen Landkreis aus, um sie zu begrapschen und zum Oralverkehr zu zwingen. Nun stand er vor …
Mädchen (11) sexuell missbraucht: Angeklagter gesteht
Nach 18 Jahren voller Akribie und Weitsicht: Wolfersdorfs FFW-Kommandant macht Platz für „frischen Wind“
Es war ein emotionaler Moment: 18 Jahre stand Alexander Littel an der Spitze der Feuerwehr Wolfersdorf. Am Samstagabend gab er das Amt des 1. Kommandanten an seinen …
Nach 18 Jahren voller Akribie und Weitsicht: Wolfersdorfs FFW-Kommandant macht Platz für „frischen Wind“

Kommentare