+

Gauner am Telefon

Erst Fake-Polizei, jetzt Fake-Staatsanwalt: Neue Betrugsmasche in Freising

  • schließen

Perfekt reagiert: Eine Freisinger (48) wurde von einem falschen Staatsanwalt angerufen - und hätte zahlen sollen. Angeblich liefe ein Verfahren gegen sie.

Freising – Von einem falschen „Staatsanwalt“ wurde eine Freisingerin (48) angerufen: Gegen sie laufe ein Strafverfahren, wurde der Frau mitgeteilt, das aber gegen Zahlung von 1600 Euro eingestellt werde. Wegen der Modalitäten solle sich mit einer Ursula Zimmermann oder Adrian Schwarz unter einer 030-Nummer in Verbindung setzen. Die Freisingerin wandte sich an die Polizei, die der Frau bestätigte, alles richtig gemacht zu haben. Zwar würden in der Realität Strafverfahren häufig gegen Geldzahlungen eingestellt. Niemals aber würde ein Staatsanwalt Betroffene zuhause anrufen und am Telefon Zahlungsmodalitäten aushandeln. Also: In solchen Fällen niemals zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
Angebranntes Essen in einer Wohnung in der Freisinger Angerstraße hat in der Nacht auf Freitag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Im Rausch hatte ein Mann den …
Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
Weil er eine vermeintliche Tellermine gesehen hatte, hat ein Freisinger am Donnerstag die Polizei alarmiert. Die Beamten gaben jedoch Entwarnung.
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Nichts geht mehr im Sommer auf der Linie S 1. Für Bauarbeiten sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und Neufahrn. Der Konzern entschädigt einige Fahrgäste mit …
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund
Wie kann man nur? So etwas müssen sich die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen München gedacht haben, als sie in die Tasche einer 43-jährigen Russin geschaut haben.
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.