+

Pflasterarbeiten gestartet

Die ersten Teile des Altstadtpuzzles liegen

  • schließen

Freising - Es ist soweit: Die Pflasterarbeiten mit dem neuen Natursteinbelag haben in der Heiliggeistgasse und der Unteren Domberggasse begonnen: Die Arbeiter gehen dabei seit Anfang der Woche mit Spezialgerät zu Werke, den neuen Altstadtbelag Stein für Stein zusammenzufügen. Wenn alles glatt läuft, sind sie im November fertig.

Die Paletten mit den blitzblanken, hellen Pflastersteinen lagern schon seit Wochen feinsäuberlich gestapelt an der Einmündung der Heiliggeist- zur Unteren Domberggasse. Jetzt wurden sie ausgepackt. Die Arbeiter, die in zwei Kolonnen arbeiten, haben schon die ersten Zeilen mit Hilfe eines sogenannten Vakuumhebers, der im Prinzip wie ein überdimensionaler Staubsauger funktioniert, von der Palette gehoben, weggeschwenkt und dann präzise verlegt.

Wenn im November (so ist es geplant) alles fertig ist, wird man einen ersten Eindruck davon haben, welche Optik später die gesamte Altstadt prägen wird. „Die künftige barrierefreie Gestaltung ist jetzt schon erkennbar“, meldet Irene Striegl vom Presseamt der Stadt. Während die Pflasterer-Kolonnen in der Heiliggeistgasse also schon am Werk sind, werden in der Unteren Domberggasse derzeit noch die Leitungen für die Oberflächenentwässerung eingebaut. Der jetzt noch befahrbare Straßenabschnitt zum Domberg wird später im Zuge des Umbaus in einen Platz mit Bäumen, Sitzhockern und Fahrradständern verwandelt. Zudem wird es eine barrierefreie Bushaltestelle mit Wetterschutz geben. Im neu gestalteten „Eingangsbereich“ der Innenstadt (Kreuzung Untere Domberg-/Heiliggeistgasse) wird zudem der Standort des einstigen Isartors durch die Verwendung eines dunkleren Pflasters abgebildet.

Damit der Zugang für Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge, für Anlieger und zu den Geschäften jederzeit gewährleistet ist, läuft der Ausbau in 25-Meter-Etappen. Dabei werde laut Stadt versucht, den Bereich Dombergaufgang bautechnisch so zeitig wie möglich abzuschließen, „um die Einschränkungen für Besucher des ,mons doctus‘ und des Dom-Gymnasiums so gering wie möglich zu halten“. Um die engen terminlichen Vorgaben erfüllen zu können, wird auch an Samstagen kräftig angepackt.

Im Bereich der Dombergauffahrt kommt es derzeit wegen der halbseitigen Straßensperrung zu Behinderungen und Einschränkungen, die über den Schulbeginn Mitte September hinaus bestehen bleiben. Striegl: „Der Verkehr wird an dieser Stelle durch eine Ampel geregelt.“ Zudem bittet die Stadt auch Fußgänger und Radler, den Bereich der Unteren Domberggasse generell möglichst zu meiden und stattdessen auf die Obere Domberggasse auszuweichen.

Gut zu wissen

Aktuelles zur Neugestaltung der Innenstadt gibt’s im Internet auf der Seite der Stadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So viele Briefwähler wie nie: Rathäuser im Landkreis Freising melden Rekorde
So viele Menschen wie nie zuvor haben im Landkreis Freising ihr Kreuzchen gemacht – per Brief-Wahl. In einem Rathaus war die Nachfrage so groß, dass sogar die Unterlagen …
So viele Briefwähler wie nie: Rathäuser im Landkreis Freising melden Rekorde
Altes Rathaus in Mauern: Eine Sanierung, die viel Geld kostet
Die Sanierungsarbeiten am alten Rathaus Mauern laufen auf Hochtouren. Jetzt hat der Gemeinderat einstimmig die Aufträge für weitere Gewerke gegeben. Da gab’s viel zu …
Altes Rathaus in Mauern: Eine Sanierung, die viel Geld kostet
Schleudern nach Anleitung: Das Fahrtraining für Anfänger
Gerade junge Menschen von 18 bis 24 Jahren leben gefährlich im Straßenverkehr. Spezielle Fahrtrainings sollen Fahranfängern im Auto mehr Praxis vermitteln.
Schleudern nach Anleitung: Das Fahrtraining für Anfänger
Müssen autofahrende Senioren bald regelmäßig zum Test?
Weniger sehen, schlechter hören, langsamer reagieren: Die Voraussetzungen für das Autofahren werden im Alter nicht besser.
Müssen autofahrende Senioren bald regelmäßig zum Test?

Kommentare