Verjüngt hat sich der Vorstand der Jagdgenossen: (v.l.) Florian Kreilinger, Walter Kronauer, Ludwig Schmid, Georg Kreilinger und Thomas Sedlmeier. Foto: Oestereich

Der "ewige Vorsitzende" sagt servus

Goldach - Generationswechsel bei der Jagdgenossenschaft Goldach: Nach beinahe vier Jahrzehnten gab der Vorsitzende Hermann Sedlmeier (66) nun den Stab an Ludwig Schmid (46) weiter. Mit Hans Kreilinger und Hans Kreppold verabschiedeten sich zwei weitere, langjährige Kräfte aus dem Vorstand.

Nach exakt 38 Jahren endet nun eine Ära: So lange hat Hermann Sedlmeier die Jagdgenossenschaft Goldach angeführt. Damit ist er - das ist amtlich bestätigt - der langgedienteste Vorstand im Landkreis.

In seinem Rechenschaftsbericht ließ der 66-Jährige die vergangenen Jahrzehnte noch einmal Revue passieren: Im Zuge der Gebietsreform 1978 ist die Jagdgenossenschaft Goldach als eigenständige Vereinigung entstanden. Zuvor war man Teil der Jagdgenossenschaft Notzing-Goldach. Hermann Sedlmeier übernahm gleich zu Beginn die Verantwortung - mit Tatkraft, Herzlichkeit und Durchsetzungsvermögen. Der Landwirt führte auch 1986 die Regie bei der Entscheidung, die Jagdpacht nicht mehr an die Genossen auszuzahlen. Stattdessen investierte man in die Anschaffung von Maschinen und Geräten. Mit einem Holzspalter fing alles an. Heute kann die Genossenschaft ihren Mitgliedern 10 Geräte - vom Mulchgerät bis zum Dampfhammer - zur Verfügung stellen.

Seinen Nachfolgern gab Sedlmeier einen guten Rat mit auf den Weg: „Es kann nur ein Miteinander, kein Gegeneinander geben“. Aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung weiß er: „Wenn’s Meinungsverschiedenheiten gibt, dann gehört des ausg’redet.“

Die neue Führungsriege, die von 22 Stimmberechtigten einstimmig für fünf Jahre gewählt wurde, wird diesen Rat sicher gern beherzigen. Denn der neue Vorsitzende Ludwig Schmid (46) weiß, dass er in große Fußstapfen tritt: „Wenn ich es annähernd so gut mache wie Hermann Sedlmeier, wäre ich zufrieden“, bekräftigte er in seiner Antrittsrede.

Ein glückliche Hand, die Wahlleiter Rudi Lamprecht allen Vorständen wünschte, hat Schmid bereits im Vorfeld bewiesen: Dank seiner „Vorarbeit“ konnten alle Posten ohne Schwierigkeiten neu besetzt werden. Schmids bisherige Aufgaben als Stellvertreter wird nun Herbert Westermeier jun. übernehmen.

Nach 30 Jahren Vorstandstätigkeit verabschiedeten sich auch Hans Kreilinger (Kassier) und Hans Kreppold (Schriftführer) aus der ersten Reihe. Ihre Nachfolge treten Thomas Sedlmeier (Schriftführer) und Georg Kreilinger, der eine vorbildlich geführte Kasse übernimmt, an. Walter Kronauer jun. und Florian Kreilinger wurden zu Beisitzern gewählt. Neben dem bewährten Wolfgang Vierthaler ist nun Hans Helminger jun. für die Kassenprüfung zuständig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Weg, Freisinger Geschichte lebendig zu machen
Unten lagen die Sonnenanbeter und genossen den Tag, oben beteten die Gäste und genossen den Anblick. Die Galerie der Brückenheiligen auf der Korbiniansbrücke bekam am …
Ein Weg, Freisinger Geschichte lebendig zu machen
Erzieher sein hat wieder Zukunft
Wenig Geld, kaum Möglichkeiten: Das Bild des Erziehers in der Öffentlichkeit ist nicht das Beste. Doch vieles hat sich geändert – und mit einem Abschluss an der …
Erzieher sein hat wieder Zukunft
Die Jungen rocken Kammerberg
Das Bandfestival rockte am Freitag Kammerberg. Auf Initiative von Michael Löwe, Lehrer an der Musikschule in Fahrenzhausen, heizten die jungen Schüler- und Newcomerbands …
Die Jungen rocken Kammerberg
Prinz Luitpold und die Traditionen
In der Veranstaltungsreihe „Schlossgespräche“ greift der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU) gesellschaftliche Themen auf: In der vierten Auflage und zugleich …
Prinz Luitpold und die Traditionen

Kommentare