Beamte warnen

Fasching im Landkreis Freising: Polizei wird verstärkt kontrollieren

  • schließen

Bis in die Morgenstunden wird an Fasching oft gefeiert. Entsprechend viel wird auch getrunken - und die Polizei warnt: „Lasst eure Autos stehen.“ Denn: Die Kontrollen werden verschärft.

Landkreis - Es kann schon einmal vorkommen, dass man an Fasching in der Feierlaune zu tief ins Glas schaut. Das ist auch kein Problem - solange man darauf verzichtet, das eigene Auto noch heimsteuern zu wollen. Die Polizei wird während der Faschingszeit verstärkt Alkoholkontrollen durchführen - und rät deshalb, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen oder mit dem Taxi nach Hause zu fahren. 

„Leider werden die Folgen für die Fahrer nicht immer bedacht“, schreibt Vize-PI-Chef Michael Ertl in einer Pressemitteilung. Unter Umständen hänge die Existenz mit der Fahrerlaubnis zusammen - denn oft bedeute der Verlust des Führerscheins auch den Verlust des Arbeitsplatzes. Auch den Führerschein wieder zu bekommen, gestalte sich oft schwierig, meint Ertl. Ab 1,6 Promille wird eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) und ein Abstinenznachweis von der Führerscheinstelle bei einer Neubeantragung verlangt - ein Hindernis, das viele unterschätzen. Ein hoher Prozentsatz falle nämlich beim Erstversuch durch. Erst durch Vorbereitungskurse und die Einsicht über das eigene Verhalten lassen einen die prüfenden Psychologen zu einem positiven Ergebnis kommen. Und das ist nicht die einzige Hürde: Das ganze Prozedere ist auch mit erheblichen Kosten verbunden. 

Zur Info: 0,3 Promille können ausreichen, um die Fahrerlaubnis zu verlieren. Das ist insbesondere bei einem Verkehrsunfall so. Bei 0,5 Promille oder mehr bleibt es, wenn man keinen Unfall verursacht, bei einer Geldbuße von mindestens 500 Euro und einem Monat Fahrverbot. Wer 1,1 Promille oder mehr hat, muss mit einer empfindlichen finanziellen Strafe sowie mehreren Monaten ohne den Führerschein rechnen. Wichtig: Auch Restalkohol ist ein großes Problem. Selbst wenn man nach dem Feiern das Auto vorbildlich stehen lässt, kann man in der Früh noch Alkohol im Blut haben. Die Polizei rät deshalb, „sich nur ans Steuer zu setzen, wenn auch der Restalkohol abgebaut ist“. 

Die Beamten appellieren an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer - und geben allen Faschingsfreunden einen Ratschlag: „Bei Alkohol Hände weg vom Steuer!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
Der Kampf um das Abseits ist eine Geschichte mit vielen Wendungen. Die letzte: Der Freisinger Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, das Gebäude in Neustift, in dem die …
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs
Wenn alles gut geht, wird im kommenden Jahr mit dem Ausbau der maroden Ortsdurchfahrt in Helfenbrunn begonnen. Bei einer gemeinsamen Sitzung des Kirchdorfer Gemeinderats …
Die Ortsdurchfahrt Helfenbrunn steht im Fokus - auch ohne Strabs

Kommentare