+

Freiwillig und engagiert

Feuerwehren im Landkreis Freising

  • schließen

Ehrenamtliches Engagement ist keine Selbstverständlichkeit. Ob Vereine, Elternbeiräte in Kindergärten und Schulen oder Hilfsorganisationen: Sie alle sind auf Menschen angewiesen, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich für andere engagieren.

Und es wird immer schwieriger, hilfsbereite Leute zu finden. Umso beeindruckender sind die Zahlen, die der Landkreis Freising bei den Freiwilligen Feuerwehren verzeichnet: 3940 Einsatzkräfte sind in 83 Feuerwehren und drei Werkfeuerwehren aktiv. 3771 Männer und 169 Frauen, die ihre Freizeit opfern, um ihren Mitmenschen zu helfen, die aufgrund von Bränden, Unfällen, Naturkatastrophen oder anderen Umständen in Not geraten sind – getreu dem Leitspruch „Gott zur Ehr’, dem Nächsten zur Wehr“.

Rund um die Uhr sind die Aktiven in Bereitschaft, um im Ernstfall auszurücken – bei Tag und bei Nacht, an Werk- und an Feiertagen, während der Arbeit oder in der Freizeit. Wenn die Funkwecker läuten und die Sirene aufheult, dann lassen die Einsatzkräfte alles stehen und liegen, um anderen zu helfen. Und warum das Ganze? Eine finanzielle Entschädigung bekommen die Kameraden nicht – ein Dankeschön meistens auch nicht. Für viele von ihnen ist es Ehrensache. Ein selbstloses Engagement, das von der Gesellschaft viel mehr Anerkennung verdient.

In diesem Sinne widmen wir unseren Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis diese Beilage – verbunden mit einem großen Dankeschön an alle Einsatzkräfte, die im Ernstfall Leib und Leben riskieren, um uns zu helfen. Kommt immer gesund von Euren Einsätzen zurück!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare