+
Alles Hippie oder was? Vhs-Leiter Oliver Dorn, Vorsitzender Thomas Claus, Stefanie Schwegler, Yvonne Stransky, OB Tobias Eschenbacher, Tanja Jägermeyr, Kulturreferent Hubert Hierl und 2. Vorsitzende Elisabeth Seitzl (v. l.) bei der Präsentation des Programms, das in den kommenden Wochen komplett unter dem Motto „Flower Power“ steht.

Präsentation des Frühjahrsprogramms  

Flower Power in der Freisinger Vhs

So kreativ, wie das neue Frühjahrsprogramm der Vhs Freising ist, so einfallsreich war auch dessen Präsentation. Denn in den kommenden Wochen stehen alle Kurse unter dem Motto „Flower Power“.

Freising– Alle, die am späten Mittwochvormittag der Präsentation des Vhs-Programms beiwohnten, staunten nicht schlecht, als Vhs-Leiter Oliver Dorn und sein vierköpfiges Team den Saal in Hippie-Kleidung betraten. Doch bevor das Fünfer-Gespann mit weiten Batik-Klamotten und langen Haaren seine Vorstellung beginnen konnte, gab es zunächst einmal lobende Worte von Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher und Thomas Claus, dem Vorsitzenden der Vhs Freising. Eschenbacher hob vor allem das hohe Maß an Kreativität hervor, das das neue Programmheft mit sich bringt. Claus hingehen ging auf den Slogan „Make love, not war“ ein, der „heute sogar noch angebrachter wäre“. Er betonte außerdem, dass durch die vielen Dozenten aus anderen Ländern der Bildungshorizont besonders erweitert werden könne und dass das Angebot an Deutschkursen von den Flüchtlingen gut angenommen werde.

Weiter ging’s mit dem Programm, das Oliver Dorn sowie die Mitarbeiterinnen beziehungsweise Fachbereichsleitungen Yvonne Stransky, Stefanie Schwegler, Tanja Jägermeyr und Isolde Wagner präsentierten. Es wurden Lieder wie „On the road again“ und „Let the sunshine in“ gespielt, die für das richtige Flower-Power-Feeling sorgen sollten. Zudem durften die Anwesenden von den bunten Flower-Power-Keksen naschen. Und natürlich erläuterte das Vhs-Team die tragenden Säulen des neuen Programms: Da sei einmal der Faktor Spaß, den man beispielsweise im Gleitschirmfliegen-Kurs erleben kann. Aber das war erst der Anfang: „Erfahren wir mehr Lebensfreude durch Lachyoga, dann sieht die Welt nicht mehr gar so düster aus!“, sagte Oliver Dorn. Und weiter: „Erleben wir Qigong, eine Bewegungskunst aus China, mit seinen ruhigen und fließenden Bewegungen!“

Auch das Thema Nachhaltigkeit steht bei der Vhs Freising ganz weit oben. So gilt beispielsweise bei allen Kochkursen Mülltrennung. „Nicht etwa, weil es gerade der Trend ist. Nein, aus Überzeugung“, sagte Tanja Jägermeyr. Dem Problem der Massentierhaltung will die Vhs ebenfalls entgegenwirken: So bekommen Teilnehmer in den vegetarischen Kochkursen viele Anregungen und leckere Rezepte. Isolde Wagner schnitt das Thema Selbstverwirklichung an: „Lernen kann viel Spaß machen – vor allem, wenn wir lernen, was uns interessiert.“ Dafür biete das Programm erneut eine Vielzahl an Sprachkursen an, etwa Französisch oder Finnisch. Doch auch viele Kulturkurse gebe es wieder: „Jodeln Sie mit uns, lesen Sie mit uns, zeichnen Sie mit uns, flechten Sie mit uns Weiden!“, so Dorns Appell. Denn nur mit von Kleister verklebten Fingern und Acrylfarbe im Gesicht könne man sich endlich einmal so fühlen wie im Kindergarten – mit einem großen Grinsen im Gesicht.

Victoria Stettner


Gut zu wissen

Das gesamte Programm gibt es unter www.vhs-freising.org. Anmeldungen sind auch online möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare