Unfall am Flughafen

Ohne Licht unterwegs: Radler stoßen frontal zusammen

  • schließen

Sonntagnacht, Dunkelheit, ein unbeleuchteter Kiesweg entlang des westlichen Flughafenzauns im Bereich der nördlichen Startbahn: So schildert die Polizeiinspektion Flughafen den Ort des Geschehens. Dass man da zu später Stunde nur mit Licht herumradeln sollte, versteht sich eigentlich von selbst.

Mit einer Beleuchtung ausgestattet war allerdings weder das Mountainbike eines 65-jährigen Freisingers noch das Rennradl eines 38-Jährigen aus dem südlichen Landkreis. Die Folge: Die beiden stießen in der Dunkelheit frontal zusammen und blieben verletzt liegen. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Außerdem ermittelt die Polizeiinspektion Flughafen gegen die beiden Radfahrer jeweils wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitreise in edlem Ambiente
70 Jahre alt, nein: jung wird die Volkshochschule Freising heuer. Wer das Gebäude an der Kammergasse betritt, erhält derzeit einen informativen und künstlerischen …
Zeitreise in edlem Ambiente
Per Instagram bestellt: Russin (43) schmuggelt Siam-Katzen nach München
Vier Siam Oriental Katzen, eingepfercht in einer Sporttasche und ohne Wasserversorgung während des gesamten Fluges, haben die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen …
Per Instagram bestellt: Russin (43) schmuggelt Siam-Katzen nach München
Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Eigentlich hätte das Vereinsjubiläum viel Grund zur Freude geben können. Doch bei der 30-Jahr-Feier des Seniorenclubs schwangen auch Trauer und Wehmut mit: Bei dem Treff …
Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Windkraftanlagen sind derzeit in Au oder auch an der Gemeindegrenze gar nicht gern gesehen. Bei Freiflächenphotovoltaikanlagen ist die Lage anders. Ganz anders.
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.